Handball Bundesliga
Gummersbach und Kiel auch in der Liga top

Nach ihren Erfolgen in der Champions League haben der VfL Gummersbach und der THW Kiel auch in der Bundesliga Siege eingefahren. Mit einem 38:30-Erfolg über MT Melsungen übernahm Gummersbach die Tabellenführung.

In der Champions League sorgen die deutschen Teams aus Gummersbach und Kiel für Ausehen, aber auch im Bundesliga-Alltag geben sich beide keine Blöße. Der VfL Gummersbach hat sich zwei Tage nach seinem zweiten Erfolg in der "Königsklasse" auch die Tabellenführung in der Bundesliga zurückerobert. Der deutsche Rekordmeister kam mit einem überragenden Keeper Nandor Fazekas (21 parierte Würfe) gegen MT Melsungen zu einem ungefährdeten 38:30 (19:16)-Erfolg und schob sich mit 14:2 Zählern wieder am HSV Hamburg vorbei, der wie die drittplatzierte HSG Nordhorn 12:2 Zähler aufweist.

Unterdessen halten Meister THW Kiel, der wie Gummersbach zwölf Titel auf dem Konto hat, und der TBV Lemgo Anschluss an die Spitze. EHF-Cup-Sieger Lemgo bezwang seinen Angstgegner TV Großwallstadt 30:23 (15:10) und hat damit ebenso 11:3 Punkte wie Kiel, das im Nordduell gegen den TuS N-Lübbecke zu einem 38:24 (18:9) kam.

Ahlm treffsicher, Lövgren verletzt

Der Schwede Markus Ahlm war vor 10 250 Fans in der erneut ausverkauften Ostseehalle mit acht Treffern bester Schütze der Gastgeber. Allerdings erlitt der Kieler Stefan Lövgren in der zehnten Minute vermutlich eine Zerrung im rechten Oberschenkel. Die Kieler hatten ebenfalls am Freitag in der Champions League den zweiten Triumph im zweiten Gruppenspiel gefeiert.

"Das war für uns das vielleicht wichtigste Spiel der Vorrunde. Durch den Erfolg bleiben wir oben mit dabei", sagte Lemgos Trainer Volker Mudrow und lobte vor allem Spielmacher Markus Baur (6/4 Tore). Die Gäste aus Mainfranken (9:5 Zähler) verpassten durch ihre zweite Saisonniederlage den Sprung ins obere Tabellendrittel.

Erster Sieg für Minden

Unterdessen kam GWD Minden zum ersten Saisonsieg. Die Mindener schlugen im Kellerduell die HSG Düsseldorf 33:31 (17:14) und verließen mit 2:12 Zählern das Tabellenende.

Überragender Akteur vor 4 612 Zuschauern in Lemgo war TBV-Torwart Carsten Lichtlein. Der ehemalige Großwallstädter zeigte zahlreiche Glanzparaden und wehrte vier Siebenmeter ab. "Wir haben uns gegen Carsten sehr schwer getan", bestätigte Großwallstadts Coach Michael Roth, nachdem sein Team in der vergangenen Saison beide Partien gegen Lemgo gewonnen hatte. Bester Werfer beim Sieger war Tamas Mocsai mit neun Toren.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%