Judo EM
Kerstin Thiele holt EM-Silber

Kerstin Thiele hat bei der Judo-EM in Tiflis die Silbermedaille gewonnen. Olympiasieger Ole Bischof enttäuschte dagegen und belegte nur den fünften Platz.

Der hoch gehandelte Olympiasieger Ole Bischof verschwand nach Platz fünf traurig in den Katakomben, Kerstin Thiele versilberte bei der Judo-EM in Tiflis hingegen ihre Karriere. Bischofs Träume vom zweiten EM-Titel nach 2005 zerplatzten bereits nach einer knappen Niederlage im Poolfinale. Nach einem Sieg in der Trostrunde verlor der Reutlinger dann auch seinen Bronze-Kampf gegen den Slowenen Aljaz Sedej. Thiele wurde dagegen erst im Finale von der Französin Lucie Decosse gestoppt.

"Ich bin natürlich nicht zufrieden, ich will immer eine Medaille gewinnen. Aber in diesem Jahr liegt mein Augenmerk auf der WM in Rotterdam", sagte Bischof und zog mit hängendem Kopf von dannen. Den Sieg sicherte sich der Russe Iwan Nifontow, Silber ging an Antonio Ciano aus Italien.

Bischof startete zwar mit einem Auftaktsieg gegen Elchan Rajabli aus Aserbaidschan, verlor aber im Poolfinale gegen den Franzosen Axel Clerget im Golden Score. Erst durch den Sieg gegen den Weißrussen Makalaj Barkuski in der Trostrunde kämpfte er sich noch in den Medaillen-Fight.

Thiele auf direktem Weg ins Finale

Die Leipzigerin Thiele schaffte derweil mit zwei starken Vorstellungen den direkten Sprung ins Finale. Die Leipzigerin siegte in der Klasse bis 70kg gegen Natalija Smal aus der Ukraine und gegen die Spanierin Cecilia Blanco. Gegen Decosse verlor Thiele schließlich nach 1:49 Minuten durch Ippon. "Es war schade, dass der Kampf so früh vorbei war. Aber sie war die absolute Favoritin und ich bin total zufrieden mit Silber", sagte Thiele.

Fernab jeder Medaillen schlossen Mario Schendel und Claudia Ahrens die EM mit Platz sieben ab. Der Potsdamer gewann in der Klasse bis 73kg seinen Auftaktkampf gegen Eltschin Gassimow (Aserbaidschan), verlor dann jedoch sowohl das Poolfinale gegen Mansur Isajew (Russland) als auch in der Trostrunde gegen Gilles Bonhomme (Frankreich). Den Titel sicherte sich Wolodymyr Soroka (Ukraine).

Schendels Vereinskollegin Ahrens freute sich in der Klasse bis 63kg auch nur über einen Erfolg. Nach dem Sieg gegen Ramila Jusobowa (Aserbaidschan) verlor sie das Poolfinale gegen Wera Kowal (Russland). In der Trostrunde war nach der Niederlage gegen Irene Chevreuil aus Frankreich Endstation. Die Slowenin Urska Zolnir sicherte sich durch Ippon gegen Kowal Gold.

Am Sonntag treten Heide Wollert (Leipzig/bis 78kg) und Franziska Konitz (Berlin/über 78kg) sowie Michael Pinske (Berlin/bis 90kg), Dimitri Peters (Rotenburg/bis 100kg) und Andreas Tölzer (Mönchengladbach/über 100kg) für den Deutschen Judo-Bund (DJB) an. Bei der EM 2008 hatte der DJB eine Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen gewonnen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%