Langlauf Doping
Langläufer zittern nach Pechstein-Urteil

Die bestätigte Sperre von Claudia Pechstein hat auch Auswirkungen auf den Langlauf: Die FIS hat ebenfalls die Prüfung von Sperren mit dem indirekten Dopingbeweis angekündigt.

Es ist viel zu warm für diese Jahreszeit beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo, aber nach der Entscheidung im Fall Pechstein müssen zumindest einige Langläufer trotzdem zittern. Weltverbands-Präsident Gian Franco Kasper hat die Prüfung von Sperren nach dem erstmals gerichtlich bestätigten indirekten Dopingbeweis angekündigt, und Langlauf-Chef Jürg Capol bestätigt eine schwarze Liste mit verdächtigen Athleten.

"Es gibt eine Blacklist", sagte Capol in Kuusamo dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Und ich denke, dass das Pechstein-Urteil dazu beitragen wird, dass man den Antidoping-Bestimmungen mehr Respekt entgegenbringt." Seit der Saison 2001/2 002 führt der Internationale Skiverband FIS Blutprofile von allen Athleten mit zahlreichen Parametern und ist damit weiter als der Eislauf-Weltverband ISU. Jetzt wird geprüft, gegen welche Ausdauerspezialisten Doping-Sperren ausgesprochen werden können.

Behle: "Bei uns trifft es keinen"

"Auf Grund dieser neuen Kenntnisse müssen die FIS-Anti-Doping-Experten prüfen, ob in bestimmten Fällen die indirekten Indizien vor Gericht halten würden, und auf dieser Basis die Konsequenzen ziehen", sagt Kasper. Zunächst sollen laut FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis jedoch die angekündigten neuen Wada-Richtlinien für den indirekten Dopingbeweis abgewartet werden. "Schon jetzt steht aber fest, dass wir in der Dopingbekämpfung ein weiteres Mittel in der Hand haben", sagte Lewis dem SID.

Das sorgt im vernebelten Kuusamo für Diskussionen im Lager der Langläufer, wie Bundestrainer Jochen Behle dem SID bestätigt: "Zumindest bei denjenigen, die es betrifft. Bei uns trifft es keinen."

Auch laut Verbands-Vizepräsident Peter Schlickenrieder ist in den letzten Jahren nach dem üblichen Procedere kein verdächtiger Fall von der FIS an den Deutschen Skiverband (DSV) gemeldet worden: "Aber ich gehe davon aus, dass bei anderen was kommt." Im Fokus stehen ganz besonders die Russen, bei denen neben den drei Biathlon-Weltmeistern Jekaterina Jurjewa, Albina Achatowa und Dimitri Jaroschenko in den letzten Monaten auch drei Langläufer wegen Epo-Doings gesperrt wurden.

Die beiden Olympiasieger Julia Tschepalowa und Jewgeni Dementjew traten daraufhin umgehend zurück, letzterer soll sogar mit einem Job im russischen Verband belohnt worden sein. "Wie die Russen mit so einer Sache umgehen, ist unglaublich", sagt Behle. Als Tschepalowas Trainer und Vater Anatoli Tschepalow kürzlich an einer Wettkampfstrecke auftauchte, gab es heftige Proteste der anderen Nationen. Kasper will nach einer Evaluation in den nächsten Monaten entscheiden, ob eine Strafe oder gar Sperre gegen den russischen Verband ausgesprochen wird.

Behle nach Pechstein-Urteil zwiegespalten

Es gibt aber durchaus auch Kritik an der Entscheidung im Fall Pechstein. "Das ist zwar eine Hilfe im Dopingkampf, den wir alle unterstützen", sagt Behle. Aber dass die Unschuldsvermutung nicht mehr gelte und die Beweislast quasi umgekehrt werdem, widerspreche allen bisher geltenden Normen: "Du kannst ja auch niemanden ohne handfesten Beweis ins Gefängnis stecken."

Der Chefcoach ist gespannt, wie der Einspruch von Pechstein vor dem Schweizer Bundesgericht ausgeht: "Wenn die ISU dort verliert, müssen sie so viel Geld zahlen, dass sie den Laden vielleicht zusperren müssen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%