Leichtathletik Grand Prix
Kubaner Robles schreibt Sportgeschichte in Ostrau

Dayron Robles hat in Ostrau einen neuen Weltrekord aufgestellt. Er lief die 110m Hürden in 12,87 Sekunden und übertraf die Bestmarke von Liu Xiang um eine Hundertstelsekunde.

Chinas Leichtathletik-Star Liu Xiang ist acht Wochen vor dem Olympia-Auftakt in Peking ohne Weltrekord. Der Kubaner Dayron Robles steigerte die Bestmarke des Olympiasiegers über 110m Hürden am Donnerstag beim Grand-Prix-Sportfest in Ostrau/Tschechien auf 12,87 Sekunden. Bei zulässigem Rückenwind von 0,9m war er eine Hundertstelsekunde schneller Liu am 11. Juli 2006 bei seiner zweiten Bestmarke in Lausanne.

Dagegen scheiterten zwei weitere Weltrekordangriffe. Zwölf Tage nach seiner 100-m-Bestmarke von 9,72 Sekunden in New York rannte Usain Bolt (Jamaika) bei 0,3 m Rückenwind in 19,83 deutlich am zwölf Jahre alten Fabel-Weltrekord des Amerikaners Michael Johnson (19,32) vorbei. Der frühere US-Superstar behielt auch seine 300-m-Bestmarke von 30,85, da 400-m-Olympiasieger Jeremy Wariner nur 31,72 lief. Die Äthiopierin Tirunesh Dibaba verpasste sechs Tage nach ihrem Osloer 5 000-m-Weltrekord (14:11,15) in 31:03,37 Minuten klar ihr Ziel, über 10.000m als zweite Frau nach der umstrittenen Chinesin Junxia Wang (29:31,78) "unter 30" zu laufen.

Robles überrascht sich selber

"Das ist eine derart gute Zeit, das habe ich nicht erwartet. Ich bin sehr glücklich" meinte Robles und dachte dann gleich an den Saisonhöhepunkt in China: "Ob ich jetzt Liu Xiang auch bei Olympia in Peking schlagen kann, weiß ich nicht. Wir werden sehen."

"Robles schrieb heute Sportgeschichte. Jetzt kommt Liu unter Druck. Es war ein optimaler Lauf unter besten Bedingungen auf dieser schnellen Bahn", meinte der ganz unter dem Eindruck des Geschehens stehende EM-Zweite Thomas Blaschek (Leipzig), als Sechster in 13,49 noch ohne Olympianorm.

Robles sorgte an diesem Abend bereits für den zweiten Weltrekord von Ostrau, denn mit 18 517 Metern hatte zuvor die Äthiopierin Dire Tune eine offizielle Bestmarke im Stundenlauf aufgestellt. Die 23-Jährige steigerte den knapp zehn Jahre alten Weltrekord, den die Kenianerin Tegla Loroupe am 7. August 1998 im ostwestfälischen Borgholzhausen aufgestellt hatte (18 340), um 177 Meter.

Obergföll schlägt Spotakova

Der 21 Jahre alte Robles gilt schon seit zwei Jahren als Anwärter auf den Weltrekord. 2006 steigerte er sich noch als 19-Jähriger auf 13,00 Sekunden, vergangene Saison dann auf 12,92. Doch er galt noch immer als etwas nervenschwach. Bei der WM 2007 schien er schon stark genug für Gold, doch als Vierter blieb der 1,90m große 80-Kilo-Mann beim Sieg des Chinesen ohne Medaille.

Vier Zentimeter fehlen Kroatiens Hochsprung-Weltmeisterin Blanka Vlasic nach ihrem Siegsprung von 2,05m noch am Weltrekord. Im Speerwerfen schlug Europarekordlerin Christina Obergföll (Offenburg) mit starken 67,72m in einer WM-Revanche Tschechiens Weltmeisterin Barbora Spotakova (66,91), erneut Dritte wurde Europameisterin Steffi Nerius (Leverkusen) trotz guter 65,71, Fünfte Kubas Weltrekordlerin Osleidys Menendez mit 62,85.

Tim Lobinger (München) landete letztlich nur auf Rang vier (5,61) beim Stabhochsprung-Sieg des Russen Jewgeni Lukjanenko (5,77). Über 400m Hürden näherte sich Jonna Tilgner (Bremen) als Fünfte in persönlicher Bestzeit von 55,92 Sekuden der Olympianorm (55,35).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%