sonstige Sportarten
Meredith Michaels-Beerbaum gewinnt auf Shutterfly

In der modernsten Reitsport-Arena der Welt hat Meredith Michaels-Beerbaum mit ihrem Sieg zu einer geglückten Premiere des Großen Preises von Aachen beigetragen. Aber es gab auch Schwächen zu begutachten.

Zufrieden tätschelt Meredith Michaels-Beerbaum den Rücken ihres Star-Pferdes Shutterfly. Nach einem hochspannenden Stechen gewann die 35 Jahre alte gebürtige Kalifornierin zum ersten Mal den Großen Preis von Aachen und verhalf den deutschen Springreitern in der für 17 Mill. Euro rennovierten modernsten Reitsport-Arena der Welt zu einer geglückten Premiere.

Genau ein Jahr vor der WM in Aachen ist das deutsche Team gerüstet, auch wenn einige Schwächen nicht zu übersehen waren. In der mit 255 646 Euro dotierten Prüfung zeigte die Frau von Markus Beerbaum im Stechen die besten Nerven und verwies in 41,31 Sekunden die ebenfalls fehlerfreien Belgier Dirk Demeersman (41,85 Sekunden) mit Clinton und Jos Lansink (42,39) mit Cumano auf die Plätze.

Doping-Vorfall aus der Welt

"Ich bin sehr glücklich, dass es gerade hier geklappt hat", sagte die Siegerin, die noch vor einem Jahr in Aachen ein Trauma erlebt hatte. Damals wurde ein Doping-Fall ihres Pferdes Shutterfly bekannt. Mittlerweile ist der Vorfall aus der Welt, und die Team-Europameisterin konnte ihren großen Triumph nach einem anstrengenden Springen in allen Zügen genießen.

Keinen so guten Eindruck wie seine Schwägerin hinterließ ihr Schwager Ludger Beerbaum. Der viermalige Olympiasieger, der den Großen Preis in der Soers immerhin schon dreimal gewinnen konnte, wusste mit seinem jungen Pferd L"Espoir nicht zu überzeugen. Im ersten Umlauf des mit 255 646 Euro dotierten Top-Springens patzte der erst neun Jahre alte Wallach an einem relativ unspektakulären Sprung.

Auch Kutscher bleibt unter seinen Möglichkeiten

"Ich habe das selbst verspielt", sprach der 42-Jährige nachher von einem Reitfehler und gab sich selbst die Schuld: "Ich kenne L´Espoir erst vier Monate. Da kann man einfach noch keine Wunderdinge erwarten", so Beerbaum. Auch Beerbaums Schützling Marco Kutscher aus Hörstel, vor einem Monat in Italien noch Doppel-Europameister, ließ in den Tagen von Aachen mit Top-Pferd Montender die Stangen purzeln und verpasste beim Großen Preis den Einzug in den zweiten Umlauf der besten 18.

Ähnlich wie die Springreiter mussten sich auch die Dressurreiter ungewöhnliche viele Dämpfer gefallen lassen. Der ersten Niederlage seit 1977 im Team-Wettbewerb gegen die Niederlande folgte auch eine Ernüchterung im Großen Preis am Sonntag. Hubertus Schmidt (Borchen) belegte in der mit 100 000 Euro dotierten Prüfung mit seiner Stute Wansuela Suerte als bester Deutscher Rang vier.

Sieger Jan Brink bescherte seinem Heimatland Schweden mit seinem 14 Jahre alten Hengst Briar den ersten Sieg in der Historie des Aachener Dressur-Höhepunkts. Top-Favoritin und Olympiasiegerin Anky van Grunsven konnte ihren Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen und musste sich trotz einer starken Kür mit Top-Pferd Salinero (226,985) mit Platz zwei begnügen. Die entthronte Titelverteidigerin zeigte in der Niederlage Größe und gönnte ihrem Nachfolger den Erfolg: "Jan ist ein Top-Reiter, und sein Pferd Briar ist in Super-Form. Deshalb hat er den Sieg verdient."

336 000 Besucher

Die Veranstalter konnten zufrieden sein mit der Turnierwoche. 336 000 Besucher strömten in den Tagen des Chio in die "neue" Soers. Allein am Sonntag kamen 52 000 Neugierige. Das neue Stadion wurde gut angenommen, obwohl der Rasen unübersehbare Schwächen zeigte. Viele Reiter bemängelten den zu weichen Boden. "Das Problem haben wir bis zur WM 2006 im Griff", sagte Vereins-Präsident Klaus Pavel, der sich vielleicht noch über zusätzliche Bundesmittel freuen darf. Innenminister Otto Schily hatte bei seinem Besuch befunden, dass eine so schöne Arena auf eine Fluchtanlage brauche. "Vielleicht gibt es noch Geld aus Berlin", so Pavel, der zunächst aber die Bundestagswahlen abwarten muss.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%