Neuseelands Aufholjagd
"Wir haben die Nerven behalten"

Dank eines furiosen Comebacks gelang dem Team New Zealand am Sonntag doch noch der 1:1-Ausgleich im America's-Cup-Finale. "Alinghi hat einen Fehler gemacht und den haben wir bestraft", meinte Manager Grant Dalton.

Fast eine Stunde lang sah es so aus, als ob das Team New Zealand den America's Cup abschreiben könnte. Zu stark präsentierte sich die Alinghi, zu schnell fielen die Neuseeländer auch im zweiten Rennen zurück. Doch dank eines furiosen Comebacks gelang den "Kiwis" noch der erhoffte 1:1-Ausgleich: "Alinghi hat einen Fehler gemacht und den haben wir bestraft", meinte Manager Grant Dalton nach dem Rennen.

"Wir haben die Nerven behalten und abgewartet"

Der Kopf des Teams spielte damit auf die entscheidende Szene des Rennens an. Auf dem dritten Abschnitt wendete die Alinghi in Führung liegend und spekulierte auf das gleiche Manöver der Verfolger. Steuermann Dean Barker hielt jedoch den Kurs, gewann so Meter um Meter und zog schließlich vorbei. "Wir haben die Nerven behalten und abgewartet. Das hat sich ausgezahlt", so Dalton. Im Ziel lagen 28 Sekunden zwischen den beiden Booten.

Für Neuseeland endete damit eine schwarze Serie. Zuletzt hatte das Team im Jahr 2000 ein America's-Cup-Match gewonnen, vor vier Jahren ging die Mannschaft gänzlich leer aus. "Das war eine lange Zeit", meinte auch Stratege Ray Davies, der sich nun auf 24 Stunden Ruhe freut: "Wird sind froh, dass wir das Rennen noch gedreht haben. Es gibt es nichts Schlimmeres, als mit einer Niederlage in den Ruhetag zu gehen."

Segler bleiben Montag an Land

Am Montag wird der Herausforderer an Land bleiben und die Fernsehbilder der ersten beiden Rennen studieren. "Segeln werden wir sicher nicht. Das haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten zur Genüge getan", meinte Davies. Gleiches gilt für die Alinghi. "Wir werden nachdenken, die Boote kontrollieren und sicherstellen, dass alles in Ordnung ist. Am Dienstag sind wir wieder bereit für das Rennen", versprach Grinder Rodney Ardern.

Der Cup-Gewinner kann nun frühestens am kommenden Samstag feststehen, wobei es erstmals seit 1992 nicht zu einem glatten 5:0-Erfolg des künftigen Champions kommen kann.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%