Tennis Davis Cup
Davis-Cup-Team trifft in Braunschweig auf Südkorea

Deutschlands Davis-Cup-Mannschaft tritt in der ersten Runde der Weltgruppe vom 8. bis 10. Februar in Braunschweig gegen Südkorea an. Das gab der Deutsche Tennis Bund (DTB) am Sonntag bekannt.

Die Erstrundenbegegnung mit Südkorea wird die deutsche Davis-Cup-Mannschaft in der Weltgruppe vom 8. bis 10. Februar in Braunschweig absolvieren. Dies teilte der Deutsche Tennis Bund (DTB) am Sonntag mit. Als Belag in der 4 300 Zuschauer fassenden Volkswagen-Halle wurde Sand gewählt. Braunschweig war bereits 2001 Austragungsstätte einer Davis-Cup-Partie. Damals zog Deutschland mit einem 3:2 gegen Rumänien ins Viertelfinale ein.

Deutschland und Südkorea haben bisher noch nicht im Davis Cup gegeneinander gespielt. Daher wurde das Austragungsrecht gelost. Die Asiaten erreichten in diesem Jahr durch ein 5:0 gegen Usbekistan die Play-off-Runde und schafften durch ein 3:2 über die Slowakei den Aufstieg in die Weltgruppe.

Deutschland erreichte im noch laufenden Wettbewerb das Halbfinale, wo es im September in Moskau gegen Russland eine 2:3-Niederlage gegeben hatte.

Bei der Entscheidung für Sand waren für Patrik Kühnen mehrere Faktoren wichtig: "Wir haben Spieler, die auf Sand sehr gute Ergebnisse erzielt haben. Die südkoreanischen Spieler hatten ihre besten Resultate dagegen auf Hartplätzen." Kühnen betonte, er habe seinen Entschluss nach Gesprächen mit Tommy Haas getroffen.

Haas von deutschem Sieg überzeugt

Der an der Schulter verletzte Tommy Haas ist von einem deutschen Erfolg gegen die Asiaten überzeugt: "Ich glaube, dass die Mannschaft auch ohne mich stark genug ist, um eine Runde weiter zu kommen." Auf Sand hatte Philipp Kohlschreiber (Augsburg) in diesem Jahr in München sein erstes Turnier gewonnen. Haas will sich bei den kommenden Begegnungen mit Kühnen von Spiel zu Spiel über einen Einsatz verständigen, "je nachdem, wie meine körperliche Verfassung einen Einsatz für Deutschland zulässt".

Braunschweig war bereits 2001 Austragungsstätte einer Davis-Cup-Partie. Damals zog Deutschland mit einem 3:2 gegen Rumänien ins Viertelfinale ein.

Südkorea mit seinem Spitzenspieler Lee Hyung-Taik (52. der Weltrangliste) erreichte in diesem Jahr durch ein 5:0 gegen Usbekistan die Play-off-Runde und schaffte durch ein 3:2 über die Slowakei den Aufstieg in die Weltgruppe. Deutschland erreichte im noch laufenden Wettbewerb das Halbfinale, wo es im September in Moskau gegen Russland eine 2:3-Niederlage gegeben hatte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%