Tennis Daviscup
Argentinien im Finale - USA verkürzen in Russland

Argentinien ist erster Daviscup-Finalist 2006. Die Südamerikaner liegen gegen Australien uneinholbar 3:0 in Front. Bob und Mike Bryan haben derweil im Doppel für die USA gegen Russland den ersten Sieg eingefahren.

Argentinien ist als erstes Team in das Finale des Daviscup-Wettbewerbs 2006 eingezogen. Im Doppel ließen Agustin Calleri und David Nalbandian ihren Kontrahenten Wayne Arthurs/Paul Hanley aus Australien mit 6:4, 6:4 und 7:5 keine Chance und bauten die Führung ihres Teams uneinholbar auf 3:0 aus. In Buenos Aires hatten die "Gauchos" nach den Auftakteinzeln 2:0 vorne gelegen, nachdem Jose Acasuso Lleyton Hewitt mit 1:6, 6:4, 4:6, 6:2, 6:1 bezwang. Das Match hatte am Freitag im fünften Satz beim Stand von 4:0 für Acasuso wegen Regens abgebrochen werden müssen. Zum Auftakt hatte sich Nalbandian vor 14 000 Zuschauern gegen Mark Philippoussis klar mit 6:4, 6:3, 6:3 durchgesetzt.

Die Südamerikaner konnten noch nie den Daviscup gewinnen, Australien holte die Trophäe zuletzt 2003. Russland triumphierte 2002 das bisher einzige Mal, Rekordsieger USA wartet seit elf Jahren auf seinen 33. Erfolg. Titelverteidiger Kroatien war bereits im Viertelfinale an den Argentiniern gescheitert.

USA wahrt Finalchance

Dank der Zwillingsbrüder Bob und Mike Bryan kann sich derweil die USA noch Chancen auf das Finale ausrechnen. Im Doppel des Halbfinales gegen Russland gewannen die beiden 28-Jährigen gegen Michail Juschni und Dmitri Tursunow souverän mit 6:3, 6:4 und 6:2 und verkürzten so in der Gesamtwertung auf 1:2. Damit fällt die Entscheidung erst in den abschließenden Einzeln am Sonntag.

Am Freitag hatten Juschni und Marat Safin den Russen drei "Matchbälle" verschafft. Zunächst war Safin im Duell der früheren Weltranglistenersten mit Andy Roddick locker mit 6:4, 6:3, 7:6 (7:5) erfolgreich. Im Anschluss bezwang Juschni James Blake 7:5, 1:6, 6:1, 7:5. Russland hat in der Geschichte des Wettbewerbs noch nie gegen die USA gewonnen.

"Es ist immer großartig, für sein Land zu siegen. Andy und James haben uns um eine zweite Chance gebeten. Jetzt hoffen wir, dass sie am Sonntag ebenfalls ihre Bestform abrufen", erklärte Bob Bryan nach dem einseitigen Match.

Österreich und Tschechien steigen auf

Unterdessen haben Österreich und Tschechien ihren Platz in der Weltgruppe für das kommenden Jahr unter Dach und Fach gebracht. Die Österreicher sicherten ihren Platz in den Play-offs gegen Mexiko ohne Mühe, Tschechien stieg durch einen Erfolg in den Niederlanden aus der Kontinentalzone auf. Beide Teams lagen in den Relegations-Duellen am Samstag uneinholbar 3:0 in Front.

Für Österreich holten Julian Knowle und Jürgen Melzer im Doppel in Pörtschach den entscheidenden dritten Punkt. Das Duo besiegte Daniel Garza und Carlos Palencia in vier Sätzen 6:3, 5:7, 7:5, 7:6 (7:3). Das tschechische Doppel Martin Damm und Tomas Berdych bezwang in Leiden Rogier Wassen und Peter Wessels 7:6 (7:4), 7:5, 6:7 (2:7), 7:6 (7:4).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%