Tour de France
Froome, der ungeliebte Sieger

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren hat der Brite Christopher Froome die Tour de France gewonnen. Doch in seinem Heimatland wird „der nette Herr Froome“ eher kühl abgehandelt. Auch Doping-Vorwürfe bleiben.
  • 0

ParisErst gab es Dosenbier, dann Champagner - und aus den Boxen dröhnte der Queen-Hit „We are the Champions“. Bevor Christopher Froome mit seiner schwangeren Frau Michelle in den Kurzurlaub starten konnte, gab der Tour-de-France-Champion bei den rauschenden Feierlichkeiten auf der „22. Etappe“ aber noch ein Versprechen ab. „Ich kenne die Geschichte des Gelben Trikots. Sie ist sehr speziell, mit guten und schlechten Seiten. Ich werde das Trikot nicht entehren“, rief der Sky-Kapitän allen Zweiflern und Kritikern zu.

„Rule Britannia“ hieß es in Paris, „Rule Britannia“ heißt es seit Jahren auch längst im Radsport. Drei der letzten vier Gesamtsiege gingen auf das Konto britischer Radprofis (einmal Bradley Wiggins, zweimal Froome), nachdem es 108 Jahre lang keinen Sieger von der Insel gegeben hatte. Dazu ist Wiggins Zeitfahr-Weltmeister, Stundenweltrekordler und Olympiasieger. Ganz zu schweigen von den vielen Erfolgen des „UK Cycling“ im Bahnradsport.

„Brailsford, Sky und Frankenstein“, schrieb das Tour-Organ „L'Equipe“, dem die Erfolge „Made in Britain“ sehr suspekt sind. Mit schier unbegrenzter Finanzkraft - das Budget soll weit über 20 Millionen Euro liegen - trat Sky bei der Tour wie ein rollendes Imperium auf. Die Teamwagen von Jaguar, eine Flotte von 30 Fahrzeugen, darunter drei Motor-Homes und ein großes Pullmann-Restaurant: Bei Sky ist das Beste ist gerade gut genug, eine High-Tech-Fabrik auf Rädern.

Mastermind des Erfolges ist Dave Brailsford. Der Waliser ist besessen vom Gewinnen. So hatte er schon den Bahnradsport revolutioniert. Mit einem zentralen System in Manchester hatte er einst die Bahn-Nationalmannschaft wie einen Profi-Radrennstall geführt und an die Weltspitze gebracht. „Dieses System haben wir bei Sky transformiert, und es hat wieder geklappt“, erklärte Brailsford, der 2010 mit dem ersten britischen WorldTour-Team gestartet war. Damals wurde er belächelt, als er vollmundig vom ersten britischen Toursieg innerhalb der nächsten fünf Jahre sprach.

Seite 1:

Froome, der ungeliebte Sieger

Seite 2:

Kritiker bleiben hart

Kommentare zu " Tour de France: Froome, der ungeliebte Sieger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%