sonstige Sportarten
Tour-Fahrern stehen "giftige" Anstiege bevor

Auf der 17. und mit 239,5 Kilometern zugleich längsten Tour-Etappe geht es für die Radprofis heute von Pau nach Revel. Zwei Bergpreise und "giftige" Anstiege erwarten die Fahrer auf dem welligen Teilabschnitt.

Für den Tour-Tross steht heute die 17. Etappe von Pau nach Revel auf dem Programm. Der mit 239,5 Kilometern längste Abschnitt der 21 Etappen führt die Tour-Karawane den kommenden Aufgaben im Zentralmassiv entgegen. Je zwei Bergpreise der dritten und vierten Kategorie warten auf die Fahrer, denen auf dem welligen Terrain "giftige" Anstiege mit bis zu sieben Prozent Steigung bevorstehen.

In Pau, wo 26 000 der rund 82 000 Einwohner in 231 Vereinen und 84 Sportarten aktiv sind, lässt die Tour die Pyrenäen endgültig hinter sich. Die Fahrt in die ehemalige Festungsstadt Revel verläuft entlang mittelalterlich geprägter Ortschaften, die schon während der Religionskriege im 16. Jahrhundert auf dem Weg der Pilger in den spanischen Wallfahrtsort Santiago de Compostela Raststätten waren.

"Deutscher Tag" zur Tour-Premiere in Revel 1966

Das 1 342 von König Philip VI. als Bollwerk im Hundertjährigen Krieg gegründete Revel ist zum achten Mal Etappenort und hatte bei seiner Tour-Premiere 1966 einen "deutschen Tag" erlebt. Damals gewann Rudi Altig rund einen Monat vor seinem WM-Triumph auf dem Nürburgring die Etappe in dem idyllischen Marktflecken, gleichzeitig eroberte der Kölner "Bergfloh" Karlheinz Kunde das Gelbe Trikot.

Mitmachen - und täglich attratktive Preise gewinnen:


» Das Gewinnspiel zur Tour de France 2005!



Bekannt ist das 8 000 Einwohner zählende Dorf am Fuß der "Schwarzen Berge" mit Direktverbindungen zu den Skigebieten der Pyrenäen und nur drei Autostunden von Barelonas Mittelmeerfähren entfernt durch den nahe liegenden See am Urlauberressort Revel Saint Ferreol. Das im 17. Jahrhundert während des Baus des Atlantik und Mittelmeer verbindenden Canal du Midi entstandene Wasserreservoir gehört zum Weltkulturerbe der Unesco.

Cassoulet als Gaumenschmaus

Beliebt bei den Touristen ist die deftige Küche der Handwerker-Region. Das Cassoulet, weißer Bohneneintopf mit Würstchen und Fleisch, gehört ebenso zu den Spezialitäten wie mit Speck gebratene Forellen sowie knusprige Enten- und Gänsebraten. "Nationalgericht" des Languedoc-Gebiets ist der "Daube au Millas", ein Schmorbraten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%