„Wie ein EKG für Anlagen“
Drohnen für die Energiebranche

Die Energiewende hat Deutschlands Stromnetze unter Druck gesetzt. Um Abschaltzeiten zu verkürzen, werden Stromleitungen jetzt unter Volllast aus der Luft geprüft - mit millimetergenau arbeitenden Drohnen.

EssenEndlose Felder mit Sonnenkollektoren, Hochspannungsleitungen oder Rotorblätter von Windanlagen in 100 Metern Höhe - durch die Energiewende sind viele neue Anlagen und Leitungen entstanden, die in Stand gehalten werden müssen. Die Energiebranche setzt dabei neben der traditionellen und aufwendigen Inspektion mit Klettergurt oder Hubwagen auch auf Prüfungen aus der Luft mit Drohnen - unter anderem, um die stark beanspruchten Netze zur Überprüfung nicht abschalten zu müssen.

RWE bietet Kontrollflüge bereits als Dienstleistung auch für andere Unternehmen an. „Vom Start weg ein gutes Geschäft“, sagt RWE-Deutschland-Chef Arndt Neuhaus. Auch Eon hat schon eine Drohne angeschafft.

Bei der Energiemesse „Energy &...

 
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%