Erneuerbare Energien
Neue Kabel für das Netz

Erneuerbare Energien erfordern einen massiven Umbau des Stromnetzes. Doch in Deutschland fehlen sogar Festlegungen für Standards. Die Bundesregierung zeigt sich verhalten und bleibt Antworten schuldig.
  • 1

KölnEigentlich müsste der französische Kabelhersteller Nexans jubeln: Deutschlands Energiewende hat den größten Markt in Europa für seine Produkte geöffnet. Nexans stellt Hochspannungs-Gleichstromkabel her, die künftig Energie von norddeutschen Windparks in den Süden leiten sollen, sowie Lastmanagement-Systeme und Switches zur Kombination von Energie- und Datennetzen.

Seit drei Jahren leitet ein Nexans-Unterwasserkabel bereits Strom aus norwegischen Wasserkraftwerken in die Niederlande. Auch der Windpark Anholt, der vier Prozent des dänischen Strombedarfs decken soll, wird mit Nexans-Kabeln ans Festland angebunden.

Bei intelligenten Netzen mischen die Franzosen vorne mit – beste Aussichten also, vom Umbau des deutschen Stromnetzes zu profitieren. Silviu Crisan, Vertriebsleiter von Nexans in der Bundesrepublik, ist dennoch skeptisch: „Was das Smart Grid angeht, gibt es gerade ein paar Pilotprojekte in Deutschland. Alle warten auf den Startschuss, doch keiner weiß, wann der kommt.“ Unter den derzeitigen Voraussetzungen lohnten sich Investitionen einfach noch nicht.

Das intelligente Netz soll Deutschland Energieversorgung sichern. Die derzeitige Infrastruktur reicht schon heute kaum noch aus, um die schwankenden Strommengen von Wind- und Solaranlagen zu verteilen. Und nun verschärft der Atomausstieg diese Situation noch.

Kommentare zu " Erneuerbare Energien: Neue Kabel für das Netz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich sehe, das ein wenig kritisch. Die großen etablierten Unternehmen legen einen Standard fest, der für neuen Marktteilnehmern ein Hindernis sein kann. Man muss sich auf einen fremden, vrogegeben Standard einstellen.
    Von welchem Standard reden wir denn überhaupt?
    Die Steckdose ist ein Universal Standard.
    Und Smart Meter ist vielmehr Software als Hardware. Da ist Open Source, Open Standards, APIs und Netzwerk-Struktur m. A. zu präferieren. Vorbild sollte das Internet sein. Ein Internet von Dingen, von Strom, der Menschen gehört.

    Und zwei Nachfragen zum Artikel:
    Welche sind die sechs staatlich geförderte Pilotprojekte?
    Und was bedeutet netzentgeltlich?

    Danke!
    Simon

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%