Klima-Orakel
Schlechte Ernten durch Klimawandel?

Leser fragen, Klimaexperten antworten. Heute will Wayne P. aus Köln wissen: „Wie wird sich der Klimawandel auf die deutsche Landwirtschaft auswirken?“ Harald Maier vom Deutscher Wetterdienst antwortet ihm.
  • 0

Aufgrund großer regionaler Standortunterschiede (unter anderem Böden, Gelände) ist die Wirkung von Klimaänderungen auf das komplexe System Boden-Pflanze-Atmosphäre sehr unterschiedlich.

Entscheidend sind die Wasserverfügbarkeit sowie das Auftreten extremer Ereignisse vor Ort, wie Hitze, Kälte, Trockenheit oder Nässe.

Das Anbau- und Ertragsrisiko wird sich durch den Klimawandel erhöhen. Denn die Anzahl von Tropentagen mit Temperaturen über 30 Grad Celsius und Tropennächten mit Temperaturen über 20 Grad Celsius nimmt zu und die Niederschläge verlagern sich vom Sommer auf den Winter, wodurch häufiger Wassermangel auftreten wird. Für Getreide verschlechtern sich insgesamt die Bedingungen. Denn die höheren Temperaturen verkürzen die Entwicklungsabschnitte, die für die Ertragsbildung relevant sind. Höhere flüssige Winterniederschläge könnten außerdem zu mehr Wassererosion führen und gut lösliche Nährstoffe wie Stickstoff aus dem Wurzelraum nach unten verlagern. Der Schädlingsdruck nimmt mit höheren Temperaturen zu. Das Auftreten von Pilzkrankheiten verringert sich durch trockenere Bedingungen.

An sehr guten Standorten mit ausreichender Feuchtigkeit (durch genügend Niederschläge und großem Bodenwasserspeicher) wird sich dagegen die weitere Verlängerung der jährlichen Wachstumsperiode vor allem für wärmeliebende Pflanzen, wie Mais und Zuckerrüben, ertragserhöhend auswirken.

Das Klima-Orakel erscheint in Zusammenarbeit von Handelsblatt Online und der vom Bundesumweltministerium geförderten Initiative Klima sucht Schutz.

 

Kommentare zu " Klima-Orakel: Schlechte Ernten durch Klimawandel?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%