Unternehmen und der Klimawandel
Beim Klimaschutz ist viel Staat erwünscht

Der Ruf nach staatlicher Regulierung – von Seiten der Unternehmen ist er eher ungewöhnlich. Doch beim Thema Klimawandel scheint alles anders zu sein, wie eine aktuelle Umfrage belegt. Das überraschende Ergebnis der Studie könnte die Diskussionen beim Weltklimagipfel kommende Woche beeinflussen.

FRANKFURT. Mehr als 80 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass die Regelungsdichte erhöht werden muss, um die Unternehmen zu zwingen, auf den Klimawandel zu reagieren, heißt es in der Studie "Klimawandel: eine unternehmerische Antwort auf ein globales Problem“, die heute offiziell vorgestellt werden soll.

David Elshorst, Partner bei Clifford Chance und Mitautor der Studie, hat für diese auf den ersten Blick überraschende Forderung eine plausible Erklärung: "Die Unternehmen können eine starke Regulierung akzeptieren, sie wünschen sie sogar, wenn sie weltweit einheitlich ist. Die Rahmenbedingungen sollen für alle gleich und damit fair sein“, sagt er im Gespräch mit dem Handelsblatt. Dahinter stünde die Sorge "vor allem der Unternehmen in den entwickelten Industrieländern, dass Firmen in Ländern wie China und Indien durch nationale Regulierungsansätze beim Klimawandel Vorteile erhalten“.

Der Rechtsexperte sieht durchaus gute Chancen für solche weltweiten Standards, deren Grundlagen etwa auf der in wenigen Tagen beginnenden UN -Klimakonferenz gelegt werden. "Die Regierung in China ist pragmatisch. Ziehen die USA beim Thema Klimaschutz mit, dann wird auch China folgen“, glaubt Elshorst, warnt aber zugleich: "Kommt die weltweite Regulierung nicht, könnte ein Ökoprotektionismus die Folge sein.“

Auf Unternehmensseite ist das Thema Klimawandel auf jeden Fall bereits ganz nach oben auf die Agenda gerutscht. "Aus unserer Beratungstätigkeit kann ich berichten, dass solche Aspekte mittlerweile bei vielen Entscheidungen eine Rolle spielen und berücksichtigt werden“, sagt Elshorst. Er bestätigt damit aktuelle Ergebnisse der regelmäßigen Managerbefragung (Business-Monitor) des Handelsblatts und der Unternehmensberatung Droge & Comp. Danach sehen viele Unternehmen, darunter vor allem Großunternehmen, den Klima- und Umweltschutz als einen festen Bestandteil ihrer Strategie an.

Nach Angaben von Elshorst von Clifford Chance betrachten Unternehmen zum Beispiel potentielle Übernahmen aber auch den Verkauf von Unternehmensteilen bereits heute auch unter dem Gesichtspunkt, wie das Geschäft auf die kommenden Herausforderungen durch den Klimawandel gerüstet sei.

Seite 1:

Beim Klimaschutz ist viel Staat erwünscht

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%