Vorher-Nachher-BilderWie Gletscher sich zurückziehen

Mit jedem ihrer Besuche im vergangenen Jahrzehnt haben Forscher gesehen, wie die Gletscher immer kleiner werden. Mit einer Serie von Fotos zeigen sie nun der Welt, wie sich die Erderwärmung auf die Eis-Massen auswirkt.

  • 43

    Kommentare zu " Vorher-Nachher-Bilder: Wie Gletscher sich zurückziehen"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Herr Vrolijk, ich stehe natürlich auch den Aussagen von Ärzten kritisch gegenüber. Bespielsweise habe ich Röntgenbild und Kostenplan eines Zahnarztes einem mir persönlich bekannten, aber 500 Km entfernt wohnenden Zahnarzt per Mail geschickt. Dieser hat mir dann eröffnet das der Plan ca. 25% über den üblichen Kosten der Gebührenordnung liegt. Eine preiswertere Behandlung ein vergleichbares Ergebnis bringt. Daraufhin habe ich den Zahnarzt gewechselt.

      Ich denke nicht dass ich einem Wissenschaftler auf seinem Kerngebiet etwas vormachen kann. Ich kann jedoch Aussagen mit unbestrittenem Grundlagenwissen vergleichen, Zahlen ins Verhältnis setzen und Plausibilitäten prüfen. Ich kann die unterschiedlichen Aussagen diverser Wissenschaftler vergleichen und auf Plausibilität prüfen.

      So ist es unrealistisch, dass eine geringfügige Emsission eines unwesentlichen Klimagases den Kohlenstoffkreislauf massgeblich beeinflusst. Viele Grundlagen beruhen auf zu groben Schätzungen um eine Aussage zu erlauben. Die Dynamik des Kohlenstoffkreislaufs ist bislang unbekannt.

      So ist es unrealistisch das man die Wirkung eines unwesentlichen Klimagases auf den Treibhauseffekt quantitativ bewerten kann solange der Prozess qualitativ noch nicht verstanden ist.

      Daneben gibt es auch persönliche Kontakte, beispielsweise eine ex. Kollegin die bei einem sehr bekannten "Klimaforscher" promovierte, ein sehr dünnes Brett bohren durfte, solange die Ergebnisse dem Gewünschten entsprachen.

    • Herr Holger Narrog - 06.04.2017, 08:23 Uhr
      Glauben sie auch ihre Arzt nicht? Was machen sie wenn eine Diagnose bekommen, z.B. Krebs. Und dann schlägt der Arzt eine Medikament vor. Nehmen sie das? Und warum? Oder warum nicht?
      Wie wollen sie entscheiden was richtig und falsch ist wenn sie keine Ahnung von die Thema haben?
      Und dann übertragen sie das auf die Klimawissenschaft! Oder auf alle andere Wissenschaft von dem sie keine Ahnung haben.

    • Hallo Herr Vrolijk, ich "glaube" der Wissenschaft auch nicht, bzw. es ist leider ein wenig Vorsicht angesagt. Wenn die "Wissenschaft" politisch oder religiös wird, wie im Fall des Klimaschwindels, dann ist allergrösste Vorsicht angesagt.

      Normalerweise sollte man denken, dass ein Physikprofessor der sich beispielsweise mit Klimawissenschaft beschäftigt fachlich soweit überlegen ist, dass man sich eine Diskussion sparen kann. Wenn man sich mit der Thematik etwas beschäftigt merkt man jedoch, dass dies eben keine wissenschaftliche Angelegenheit ist, sondern eher eine religiöse die im wissenschaftlichen Gewand verpackt ist. Viele Aussagen sind offensichtlich abwegig, vieles schlicht Phantasie.

      Unabhängig vom Klimaschwindel hat sich die Kommunikation der Gesellschaft und der Wissenschaft seit den 70er Jahren sehr gewandelt.

      Ich selber beschäftige mich viel mit Aktien. Die heutigen Geschäftsberichte sind häufig sehr selektiv geschrieben. "Adjusted Numbers", "Bereinigte Zahlen" auf Deutsch Phantasiezahlen erhalten eine immer grössere Bedeutung.

      Der Grund für diesen Wandel liegt darin, dass sich die Gesellschaft dies gefallen lässt. Früher wurden Vorstände die selektiv schrieben als Aufschneider mit beissender Verachtung behandelt, heute gefeiert.

      Ähnliches findet man in Bereich der Reaktortechnik ausgehend von den USA.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%