„Albert Einstein“
Raumtransporter mit Abfall verglüht

Nach seiner fünfmonatigen Mission ist der in Deutschland gebaute Raumtransporter „Albert Einstein“ am Samstag planmäßig über dem Südpazifik verglüht. Ein Nachfolger steht schon bereit.
  • 0

DarmstadtAn Bord des Automatischen Transferfahrzeugs (ATV) der Europäischen Weltraumorganisation Esa war Müll von der Internationalen Raumstation ISS. „Albert Einstein“ war das vierte von fünf geplanten Versorgungsschiffen, das die Esa zur ISS schickte. Nachfolger „Georges Lemaître“ kam bereits per Schiff an Europas Raumflughafen im südamerikanischen Kourou (Französisch-Guayana) an, wie die Esa weiter mitteilte. Der Raumtransporter soll Ende Juni nächsten Jahres starten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Albert Einstein“: Raumtransporter mit Abfall verglüht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%