Forschung + Innovation
Attraktive Meisen-Männer machen Frauen zu besseren Müttern

Mit einem attraktiven Mann an ihrer Seite kümmert sich eine Frau intensiver um die gemeinsamen Kinder - zumindest bei Blaumeisen. Aus Sicht des Weibchens lohnt sich in diesem Fall eine größere Investition in die Küken-Aufzucht, da gut aussehende Väter auch attraktivere und damit erfolgreichere Nachkommen haben.

dpa LONDON. Mit einem attraktiven Mann an ihrer Seite kümmert sich eine Frau intensiver um die gemeinsamen Kinder - zumindest bei Blaumeisen. Aus Sicht des Weibchens lohnt sich in diesem Fall eine größere Investition in die Küken-Aufzucht, da gut aussehende Väter auch attraktivere und damit erfolgreichere Nachkommen haben.

Das berichtet ein Team um Tobias Limbourg vom Niederländischen Institut für Ökologie in den „Proceedings B“ der Londoner Royal Society (Online-Vorab, DOI: 10.1098/rspb.2004.2825). Es handele sich um den ersten Nachweis einer derartigen Verhaltensanpassung, sagte Limbourg dem britischen Magazin „New Scientist“ (Online-Ausgabe).

Meisenweibchen fliegen auf Männchen mit Kopffedern, die besonders stark im ultravioletten Sonnenlicht schillern. Die niederländischen Biologen filmten Meisenpaare, bei denen sie einigen attraktiven Männchen Sonnencreme auf die Kopffedern schmierten und damit ihrer Schönheit beraubten, kurz bevor der Nachwuchs schlüpfte. Die Weibchen dieser unattraktiveren Männchen fütterten ihre Küken seltener und brachten jeweils weniger Futter mit. Zwei Wochen nach dem Schlüpfen hatten diese Küken unterentwickelte Skelette, was gewöhnlich zu schlechteren Paarungsaussichten und einer kürzeren Lebenserwartung führt.

Da die zehrende Aufzucht der Küken das Überleben der Mütter gefährdet, müssen diese den Aufwand sorgfältig abwägen, meinen die Biologen. Auf das Verhalten der Männchen hatte die Manipulation dagegen keine Auswirkungen. Ob sich auch andere Arten derart anpassen, ist noch nicht untersucht. „Ich nehme an, dass menschliche Mütter in einer vergleichbaren Studie eine ähnliche Bevorzugung zeigen würden“, sagte Limbourg dem „New Scientist“.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%