Ballon-Fahrt
Jugendliche schicken Lego-Figur in die Stratosphäre

Kandadische Jugendliche habe eine Lego-Figur auf eine Fahrt in die Stratosphäre geschickt. Das Video von der Ballon-Fahrt ist ein Youtube-Hit.
  • 0

OttawaZwei kanadische Jugendliche haben eine Lego-Figur mit einem Ballon ins All geschickt. Ein Onlinevideo, das am Mittwoch (Ortszeit) von den beiden 17-jährigen Mathew Ho und Asad Muhammad auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht wurde, zeigt im Zeitraffer die Reise des Plastik-Astronauten, der es Berichten zufolge zumindest bis in die Stratosphäre schaffte. Demnach gelang es den beiden Schülern, mit einem Wetterballon ein selbstgebautes „Raumschiff“ aus Styropor bis in 24 Kilometer Höhe zu bringen. Der Weltraum beginnt in einer Höhe von hundert Kilometern.

Ihr Lehrer Lecourgos Papathanasakis bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die „erstaunliche Reise“, doch die beiden Schüler aus Toronto waren zunächst selbst nicht erreichbar. Medien berichteten, sie hätten eine Box mit vier Kameras und einem Handy an einen mit Helium gefüllten Ballon gehängt. Demnach hatte das Handy einen GPS-Empfänger zur Ortung der Position. Zudem fügten sie einem Nylon-Fallschirm hinzu, um dem Plastik-Astronauten die sichere Rückkehr auf die Erde zu erlauben.

Den Berichten zufolge verloren die beiden Jugendlichen in sieben Kilometern Höhe den Kontakt zu dem Handy und dem GPS-Empfänger. Kurze Zeit später erhielten die beiden 17-Jährigen jedoch erneut ein Signal: Der Lego-Mann war in die Atmosphäre zurückgekehrt und sicher auf einem Feld 120 Kilometer von seinem Startpunkt entfernt wieder gelandet. Insgesamt dauerte die Reise 97 Minuten, bevor der Ballon in einer Höhe von 24 Kilometern explodierte.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ballon-Fahrt: Jugendliche schicken Lego-Figur in die Stratosphäre"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%