Europäischer Erfinderpreis
Die Magier der Nahfeldkommunikation

Als Franz Amtmann und Philippe Maugars zu tüfteln begannen, war kontaktlose Datenübertragung noch so etwas wie Schwarze Magie. Heute nutzen unzählige Smartphones die von ihnen entwickelte revolutionäre NFC-Technik.
  • 2

BerlinMobiltelefone werden immer mehr zu Allround-Kommunikatoren, die viel mehr können als Telefonieren: Als Mini-Computer mit Verbindung zum Internet sind sie für immer mehr Menschen unverzichtbar – für den schnellen Zugang zu Informationen und zur Unterhaltung. Und nicht zuletzt für den Datenaustausch mit ihrer direkten Umgebung. Die Schlüsseltechnologie dafür wurde von Franz Amtmann und Philippe Maugars entwickelt: NFC – Near Field Communication, eine Technik zur berührungslosen Datenübertragung, die mittlerweile weltweit im Einsatz ist.

Zusammen mit ihren Entwicklerteams beim niederländischen Halbleiterhersteller NXP Semiconductors sowie Ingenieuren bei Sony setzten die beiden Tüftler damit einen neuen Standard in Sachen Datenaustausch. Die Kreativität und Anwendungsnähe der neuen Technik hat ihnen jetzt die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2015 in der Kategorie Unternehmen eingebracht.

Dank NFC lassen sich heute interaktive Anzeigen in Museen auslesen, Sicherheitstüren öffnen oder kleinere Bezahlungen vornehmen – ohne die lästige Eingabe von PINs. Die Technik steckt in Zutrittskarten für Skilifte, in Sicherheitseinrichtungen von Unternehmen oder in Bezahlsystemen für den öffentlichen Nahverkehr. In jedem dritten Handy ist NFC-Technik mittlerweile verbaut – mit Potenzial für Industrie 4.0 und Smart Homes.

„Die Nahfeldkommunikation trägt wesentlich dazu bei, den Datentransfer zwischen mobilen Geräten weiterzuentwickeln“, sagt Benoît Battistelli, Präsident des Europäischen Patentamtes. „Sie verbessert die Sicherheit dieser Prozesse entscheidend und eröffnet damit ganz neue Anwendungsgebiete, vor allem auch in sicherheitssensiblen Bereichen. Für unsere Welt der ultra-modernen Kommunikation ist diese Erfindung ein echter Meilenstein.“

Die Grundlagen für die NFC legte Amtmann in Gratkorn bei Graz. Nach dem Studium der Elektrotechnik trat er 1991 als Mitarbeiter Nummer 19 in das 1987 gegründete Elektronik-Unternehmen Mikron ein. Hier entwickelte er sich rasch zum RFID-Spezialisten. Auf Basis dieser Funkwellen-Technologie (Radio-Frequency Identification), die wesentlich zur automatischen Identifizierung im Logistikbereich eingesetzt wird, brachten die Österreicher 1994 die kontaktlose Chipkartentechnik MIFARE auf den Markt.

Mit dem Magnetfeld morsen

„Damals war die kontaktlose Datenübertragung noch wie schwarze Magie“, erinnert sich der Ingenieur. Mittlerweile ist MIFARE, das auf der Trennung von Lesegeräten und passiven Karten mit den entsprechenden Chips beruht, weltweit im Einsatz - in Bezahl-Systemen für den Nahverkehr ebenso wie im Ticket-Verkauf für Veranstaltungen wie Konzerte oder etwa die Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

„2001 haben wir uns dann zu fünft zusammengesetzt und überlegt, was der nächste Entwicklungsschritt sein könnte, wie wir die Welt der Karten und Reader in einem Device vereinen können“, berichtet Amtmann. Statt auf Funktechnologie setzten die Grazer Ingenieure – wie bereits bei MIFARE – auf eine transformatorische Kopplung nach dem Prinzip der elektromagnetischen Induktion: Zwei Spulen kommunizieren über das in ihnen erzeugte Magnetfeld.

Wird die eine von Wechselstrom durchflossen, induziert das dabei entstehende Magnetfeld in der anderen – wenn sie nur nah genug ist – ebenfalls ein Magnetfeld. Über das Ein- und Ausschalten dieses Feldes lässt sich zum einen Information übertragen – eine Art Magnetfeld-Morsen.

Gleichzeitig lässt sich mit diesem Prinzip auch – wie beim Transformator – berührungslos Energie übertragen. „Das ist einer der wesentlichen Vorteile gegenüber anderen Technologien wie Bluetooth“, sagt Amtmann. Es müssen nicht auf beiden Seiten Batterien vorhanden sein. Das sei sowohl kostengünstiger als auch umweltfreundlicher.

Kommentare zu " Europäischer Erfinderpreis: Die Magier der Nahfeldkommunikation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • sehr geehrter Herr Ebert,

    zumindest in Österreich wird jede Bankomatkarte mit NFC Funktionalität ausgeliefert und auch bei allen größeren (Lebensmittel) Ketten und Discountern akzeptiert und auch verwendet.

    mfG.

    Franz Amtmann

  • Seltsamerweise kenne ich niemanden der die NFC-Funktionen des Handys nutzt. NFC hat wahrscheinlich eher nur Zukunft im Sicherheitsbereich weniger im Bezahlwesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%