Kitty Hawk Flyer
Ein-Mann-Riesendrohne geht in Serie

Fliegen ohne Pilotenschein – dank der US-Firma Kitty Hawk soll dieser Traum bereits Ende 2017 Wirklichkeit werden. Doch das legale Einsatzgebiet des „fliegenden Motorrads“ ist stark eingeschränkt.
  • 2

Noch in diesem Jahr will die US-Firma Kitty Hawk ein Ein-Mann-Fluggerät anbieten, das man ohne Pilotenlizenz bewegen darf. Die Fähigkeiten der bemannten Riesendrohne wurden jetzt mit einem Protoypen in einem Video demonstriert.

Beim Kitty Hawk Flyer handelt es sich um einen Einsitzer, auf dem der Pilot ähnlich wie auf einem Motorrad thront. Er sitzt im Zentrum einer Doppelkreuz-Rahmenkonstruktion, an deren Unterseite sich acht elektrisch getriebene Rotoren befinden.

Als Fahrwerk dient dem Octocopter ein Katamaran-ähnlicher Doppelrumpf, der ein Aufsetzen auf Wasseroberflächen erlaubt. Gewässer sind nämlich so ziemlich der einzig denkbare Einsatzort, auf dem der Flyer legal bewegt werden darf.

Start und Landung erfolgen jeweils senkrecht. Das Fluggerät kann eine Flughöhe von gut viereinhalb Meter automatisch halten. Über zwei Joystick-artige Hebel lässt sich der rund 100 Kilogramm leichte Flyer bis zu 40 km/h schnell in alle Richtungen manövrieren.

Kitty Hawk ist übrigens ein Tochterunternehmen der von Larry Page (Google) mitbegründeten und finanzierten Firma Zee Aero, die nach neuen Mobilitätslösungen sucht. Ende 2017 will das Start-up den Flyer vorläufig nur in den USA zum Kauf anbieten.

Die angekündigte Serienversion soll sich in Hinblick auf Design und Anmutung deutlich vom jetzt gezeigten Prototypen unterscheiden. Einen Preis für den als Freizeitgerät konzipierten Flyer hat Kitty Hawk noch nicht genannt.

Kommentare zu " Kitty Hawk Flyer : Ein-Mann-Riesendrohne geht in Serie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Erklärung für " fliegen mit geschlossenen Augen" lautet: Man könnte sonst eventuell etwas sehen, das nicht für die Augen des Piloten gedacht ist (analog zur Kamera bei herkömmlichen Drohnen)

  • "Doch das legale Einsatzgebiet des „fliegende Motorrads“ ist stark eingeschränkt."

    In D: Start und Landung sind verboten, außer im eigenen Garten, sofern keine Stromleitung darüber ist und kein Nachbarhaus in 4 km Abstand. Außerdem benötigt man einen Kenntnisnachweis und Mond, Sonne und Jupiter müssen ein gleichseitiges Dreieck bilden.

    Fliegen ist nur mit geschlossenen Augen erlaubt, für die Navigation benötigt man eine fest mit dem Boden verbundene Führungsleine und zur Sicherheit einen Fallschirm, wahlweise eine neongelben Boden-Airbag mit EU-Zertifikation.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%