Forschung + Innovation
Kompetenznetz Demenzen: Alzheimer-Mittel nicht unwirksam

Im Streit um den Einsatz dreier neuartiger Alzheimer-Medikamente hat das Kompetenznetz Demenzen die Wirksamkeit der Mittel betont. „Dafür spricht eine Reihe von Studien und die Zulassung“, sagte der Sprecher des Netzes, Fritz Henn, am Donnerstag in Berlin.

dpa BERLIN. Im Streit um den Einsatz dreier neuartiger Alzheimer-Medikamente hat das Kompetenznetz Demenzen die Wirksamkeit der Mittel betont. „Dafür spricht eine Reihe von Studien und die Zulassung“, sagte der Sprecher des Netzes, Fritz Henn, am Donnerstag in Berlin.

Zwar wirkten die Mittel nicht bei allen Patienten und erreichten auch nur eine Besserung oder einen Stillstand der Krankheit für eine begrenzte Zeit, sagte die Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Sabine Jansen. Diese Zeit sei jedoch wichtig für die Angehörigen und Patienten, um ihr Leben zu planen.

Das vom Bundesforschungsministerium geförderte Kompetenznetz reagierte damit auf eine noch nicht veröffentlichte Hamburger Studie, über die das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet hatte. „Das hat sehr viel Verunsicherung bei Patienten hervorgerufen“, kritisierte Henn. Das Kompetenznetz habe diese Untersuchung weder unterstützt, noch liege sie ihm vor. Somit sei unklar, welche methodische Qualität die Studie habe. Henn verwies auf Studien der internationalen Cochrane Collaboration, die regelmäßig Übersichtsarbeiten zur Wirksamkeit von Therapien veröffentlichen. Diese hätten eine Wirksamkeit der Substanzen Donepezil, Galantamin und Rivastigmin belegt.

Laut Henn können Patienten mit den Mitteln den Alltag besser bewältigen und ihre Gedächtnisleistung steigern. Der Fortschritt der Krankheit könne um etwa ein Jahr hinausgezögert werden. Im Kampf gegen Alzheimer seien sie nicht gut genug, aber das Beste, was es bislang gebe, betonte Henn. Derzeit untersucht das Kompetenznetz, ob eine Kombination aus diesen Substanzen und dem Wirkstoff Memantin Alzheimer-Patienten helfen kann. Ergebnisse werden frühestens in anderthalb bis zwei Jahren erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%