Raumfahrt
Ariane-5 bringt Militärsatelliten ins All

Frankreich und Italien haben einen neuen Militärsatelliten im All. Das 280 Millionen Euro teure Hightech-Gerät soll den Streitkräften neue Kommunikationskapazitäten zur Verfügung stellen.
  • 1

KourouEine Ariane-5-Rakete hat für die französischen und italienischen Streitkräfte einen neuen Telekommunikationssatelliten ins All gebracht. Der rund drei Tonnen schwere Satellit Athena-Fidus soll Militärs und Zivilschutzeinheiten unter anderem sichere Breitband-Internetzugänge zur Verfügung stellen.

Athena-Fidus ergänze die Kapazitäten der bereits um die Erde kreisenden Syracuse- und Sicral-Satelliten, teilte die Raketenbetreibergesellschaft Arianespace nach dem erfolgreichen Start am späten Donnerstagabend mit. Frankreich und Italien haben je 140 Millionen Euro in Athena-Fidus investiert.

Neben Athena-Fidus setzte die Ariane 5 einen Telekommunikationssatelliten für die kommerzielle Betreibergesellschaft Asia Broadcast Satellite (ABS) im All aus. Der rund 6,3 Tonnen schwere ABS-2 soll weite Teile von Europa, Afrika und Asien mit Kommunikations- und Multimedia-Angeboten versorgen können. Beide Satelliten sind für einen mindestens 15-jährigen Einsatz im All konzipiert.

Der Start der rund 50 Meter hohen Ariane 5 vom Weltraumbahnhof Kourou im südamerikanischen Französisch-Guayana verlief nach Angaben aus dem Kontrollzentrum problemlos - auch wenn es wetterbedingt eine kleine Verzögerung gab. Der nächste Flug eines Schwerlastträgers ist für den 7. März geplant. Dann soll eine Ariane 5 die Telekommunikationssatelliten Astra 5B and Amazonas 4A ins All bringen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Raumfahrt: Ariane-5 bringt Militärsatelliten ins All"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für eine Verschwendung. Nur Frankreich und Italien. Demnächst schießen dann vielleicht noch Schweden und Finnland einen hoch, Dann Deutschland und die Niederlande, dann Belgien und Luxemburg, Spanien und Portugal - was soll der Quatsch? Wozu haben wie eine Europäische Union, warum müssen die beiden Staaten einen eigenen Satelliten hochschießen, warum dient der dann nicht gleich allen EU Staaten? Die EU sollte langsam mal anfangen sich zu rentieren, vor allem beim Millitär gibt es erhebliches Einsparpotential. Entweder wir haben eine EU oder wir haben Sie nicht, diese ganzen Sonderlösungen braucht kein Mensch. Sonst muss Deutschland auch zusehen sich Sonderlösungen zu verschaffen, am besten mit den Deutschsprachigen Ländern Österreich, Luxemburg und der Schweiz zusammen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%