Sonde funkt von Komet
Kontakt zu „Philae“ stabilisiert

Hallo Erde! Kannst du mich hören?“: Ein Twitter-Beitrag nach Monaten der Stille verzückt die Welt. Beim zweiten Kontakt zum Lander „Philae“ hat es etwas geholpert. Künftig sollen mehr Daten aus dem All kommen.

Darmstadt/KölnRaumfahrt-Experten wollen für einen besseren „Draht“ zum Landeroboter „Philae“ auf dem fernen Kometen „Tschuri“ sorgen. Zwar habe der kleine Landeroboter auch beim zweiten Kontakt in der Nacht zu Montag „einige Datenpakete“ zur Erde geschickt. „Allerdings war dieses Mal die Verbindung zu ihm relativ instabil“, stellte Philae-Projektleiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Stephan Ulamec am Montag fest. Nun sollen die Bahnen der Muttersonde „Rosetta“ angepasst werden, damit längere Kontaktzeiten möglich werden.

Für die anstehenden Experimente seien stabile und längere Verbindungen zum Lander notwendig. Nur so könnten die vorbereiteten Kommandos für die wissenschaftliche Arbeit mit zehn Instrumenten an...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%