Spektakuläres Video
Riesenkrake frisst Tiefseequalle

Auf den ersten Blick scheinen Quallen keine besonders gehaltvolle Kost zu sein. Trotzdem stehen sie auf dem Speisezettel von riesigen Tiefseekraken offenbar weit oben, wie ein spektakuläres Video belegt.

BerlinMeeresbiologen ist es gelungen, einen riesigen Tiefseekraken beim Fressen zu filmen. Das Team aus Kiel und den USA konnte beobachten, wie ein Krake der Art Haliphron atlanticus eine Qualle verspeiste. Die Aufnahmen lassen den Schluss zu, dass Quallen für den Tiefseekraken nicht nur einen wichtigen Teil des Speisezettels ausmachen, sondern dass die Tiere ihre Beute vielleicht auch zum Eigenschutz verwenden.

Haliphron atlanticus gehört zu den größten bekannten Kraken-Arten überhaupt. Weibchen können eine Länge von bis zu vier Metern und ein Gewicht bis zu 75 Kilogramm erreichen, während die Männchen nur knapp 30 Zentimeter lang werden.

Die Art lebt in der Tiefsee und ihre Lebensweise ist bisher kaum bekannt. Wissenschaftler des Monterey Bay Aquarium Research Institute (MBARI) in Kalifornien die Spezies in den vergangenen 27 Jahren nur drei Mal lebend gesichtet. Häufiger sind dagegen Funde von toten Tieren in den Netzen von Fischtrawlern.

Wie die Forscher des MBARI und des Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel nun im Online-Journal Scientific Reports berichten, filmten Tiefseeroboter die schwer auffindbaren Tiere während einer Expedition in der Bucht vor Montery und vor Hawaii. Eines habe eine große Qualle in seinen Armen festgehalten, sagte der Kieler Meeresbiologe Henk-Jan Hoving.

Daraufhin untersuchte das Team älteres Bildmaterial und stellte fest, dass ein weiteres Exemplar ebenfalls eine Qualle in seinen Fangarmen hielt. Im Magen von fünf toten Kraken entdeckten die Experten ebenfalls Quallen.

Seite 1:

Riesenkrake frisst Tiefseequalle

Seite 2:

Unterschätzte Nahrungsquelle

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%