Tierische Intelligenz
Hungrige Krähen arbeiten mit Steinen und Wasser

Wenn es ums Futter geht, sind Krähen ausgesprochen erfinderisch. So wie die vier Saatkrähen, denen Forscher der Universität Cambridge jetzt ihre Lieblingsspeise vorsetzten - allerdings außerhalb der Reichweite der hungrigen Schnäbel. Die Vögel stellte das nicht lange vor Probleme.
  • 0

HEIDELBERG. Saatkrähen heben absichtlich den Wasserspiegel an, damit sie darauf schwimmende Nahrung erhaschen können. Diesen schlauen Trick haben Christopher Bird von der University of Cambridge und Nathan Emery von der Queen Mary University of London bei vier von ihnen gehaltenen Saatkrähen beobachtet.

Cook, Fry, Connelly und Monroe - so die Rufnamen der Rabenvögel - bekamen dazu testweise jeweils einen wassergefüllten Zylinder vorgesetzt, in dem ein fetter Mehlwurm schwamm. Allerdings konnten sie die Beute mit dem Schnabel nicht erreichen, da der Wasserspiegel in dem engen Gefäß zu niedrig lag. Stattdessen verlegten sich die vier Krähen auf die ebenfalls gereichten Steine, die sie nach und nach in den Behälter plumpsen ließen, bis der Wasserstand die gewünschte nötige Höhe hatte, um den Wurm heraus zu fischen.

Cook und Fry gelang dieser kombinierte Einsatz von Wasser und Steinen bereits im ersten Versuch, Connelly und Monroe benötigten dagegen zwei Anläufe. Wie schon ihr Kollege Cook (Fry stieg sogleich aus der Testreihe wieder aus, weil er den Mehlwurm nicht goutierte) gingen die Vögel anschließend stets gezielt vor: Sie ließen bisweilen exakt so viele Steine in das Glas fallen, bis sie ans Ziel gelangten - und probierten es dabei meist nicht schon nach jedem einzelnen Steinwurf.

Zugleich suchten sie bevorzugt größere Steine aus, um schneller das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Und in einem zweiten Experiment erkannten die Krähen sehr schnell, dass sie bei Rohren mit Sägemehl nicht den gleichen vorteilhaften Effekt durch die Steingabe erreichten wie im Wasser: Bei diesem Material verzichteten sie darauf, den Sägemehlstand anzuheben.

Aus der freien Natur kannte man Werkzeuggebrauch bei Saatkrähen nicht - im Gegensatz zu den dafür berühmten Neukaledonischen Krähen. Sie verwendeten entsprechende Techniken nicht, weil sie nicht könnten, sondern weil sie diese nicht bräuchten, meint David Bird. Als Allesfresser fänden sie stets einen reichlich gedeckten Tisch vor, an dem sie sich meist ohne größeren Aufwand bedienen könnten.

Immerhin wirft die neue Erkenntnis der beiden Biologen ein neues Licht auf eine Fabel, die der griechische Dichter Äsop vor rund 2600 Jahren niedergeschrieben hatte: In „Die Krähe und der Krug“ wirft eine durstige Krähe so lange Steine in einen mit Wasser teilweise gefüllten Krug, bis sie daraus trinken kann. Bislang hat man ein derartig gerichtetes Anheben des Wasserstandes im Tierreich nur bei Orang-Utans beobachtet.

Kommentare zu " Tierische Intelligenz: Hungrige Krähen arbeiten mit Steinen und Wasser"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%