Visionäres Firmenprojekt
James Cameron glaubt an Rohstoffförderung im All

Wenn die Rohstoffe auf unserem Planeten ausgehen, beuten wir einfach Asteroiden aus: So einfach klingt die Idee des US-Unternehmens Planetary Resources. Mehrere Prominente unterstützen das Projekt.
  • 5

New YorkScience-Fiction Fans dürften sich mit einem Schauern an Filme wie Alien erinnert fühlen: Die Firma Planetary Resources denkt über die Förderung von Rohstoffen im Weltall nach. Am kommenden Dienstag will sie ihre Pläne vorstellen. Dass das nicht nur Spinnerei ist, zeigt die Liste der Förderer des Projekts. Bekannte Figuren wie Google-Chef Larry Page und Hollywood-Titan James Cameron gehören zu ihren Geldgebern und Beratern. Das Unternehmen verspricht, eine neue Industrie an der Schnittstelle von Weltraumerkundung und Rohstoff-Förderung zu schaffen.

Was genau Planetary Resources plant, blieb bisher unklar, doch einer der Gründer, Peter Diamandis, hat Andeutungen gemacht, dass es um die Ausbeutung von Asteroiden gehen könnte. Er erzählte dem Magazin „Forbes“, er habe seit seiner Kindheit von einem Asteroiden-Bergwerken geträumt und versprach Neuigkeiten in diese Richtung. „Ich will einen Goldrausch entfachen“, sagte Diamandis.

Der 50-jährige Diamandis ist bereits eine Schlüsselfigur der privaten Weltraum-Erkundung. So hatte er den Wettbewerb Ansari X-Prize ausgeschrieben, aus dem 2004 das erste private Raumschiff SpaceShipOne hervorging. Anfang der 90er Jahre war er an der Gründung einer Firma beteiligt, die Weltraumtouristen an Bord russischer Sojus-Schiffe ins All schickt.

Chefingenieur von Planetary Resources ist Chris Lewicki, ein früherer Manager eines Mars-Programms bei der NASA. Das „Wall Street Journal“ berichtete am Samstag von Studien der NASA, wie Asteroiden näher zur Erde „abgeschleppt“ werden könnten, um sie auszubeuten. Demnach würde es 2,6 Milliarden Dollar kosten, einen Asteroiden mit einem Durchmesser von sieben Metern mit einem Roboter-Raumschiff in die Mond-Umlaufbahn zu befördern. Ein solches Projekt könne etwa zum Jahr 2025 umgesetzt werden.

Während die staatlichen Weltraum-Programme in den USA und Russland mit Sparmaßnahmen klarkommen müssen, hatten in den vergangenen Jahren wohlhabende Unternehmer private Projekte vorangetrieben. Darunter sind Amazon-Gründer Jeff Bezos, der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla, Elon Musk, und Microsoft-Mitgründer Paul Allen, der schon hinter dem SpaceShipOne stand. Die Beteiligung von Cameron an Planetary Resources ist ein besonderer Clou: Sein Film „Avatar“, der mit Abstand erfolgreichste Streifen der Kinogeschichte, spielt auf einem fernen Planeten, auf dem die Menschen rücksichtslos Naturschätze ausbeuten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Visionäres Firmenprojekt: James Cameron glaubt an Rohstoffförderung im All"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist wahrscheinlich `ne Wette von ein paar gelangweilten Milliardären. wie man am schnellsten die grösstmögliche mediale Aufmerksamkeit erzeugt.

  • Es geht primär erstmal darum, vermute ich zumindest, erste Erfahrungen auf dem Gebiet zu sammeln.
    Es gibt, gerade im Weltrau, vollkommen andere Bedingungen und Variablen als auf der Erde, von daher muss man erstmal klein und leider wohl auch ohne Gewinn arbeiten.

    Sind die Grundsteine an Erfahrung aber auch Technologie gelegt, dann gehts wohl erst in die schwarzen Zahlen bei so einer Unternehmung.

    Ich bin jedenfalls froher Hoffnung.
    Viel zuviel Geld fließt in sinnentleerte Konflikte um Ressourcen die eh langfristig keine Rolle spielen, weil begrenzt vorhanden. Da ist jeder Cent der in die Weltraumforschung, sei es aus Tourismus- oder Bergbaugründen, eine willkommene Abwechslung.

  • Es ist an der Zeit für den Aufbruch der Menschheit zu neuen Ufern. Wir wollen diesen nächsten Schritt in unserer Evolution und sind bereit hierzu.

    Solange es noch Pioniere dieser Couleur in den USA gibt,habe ich nicht alle Hoffnung verloren.Dies ist der Unterschied zwischen Freiheit und europäischer Kujonierung durch debile politische Kleingeister.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%