Wale, Haie, Riesenkalmare
Forscher rechnen Meeresriesen kleiner

Ein 20 Meter großer Hai, ein 19 Meter langer Kalmar  – das klingt nach wahren Meeresgiganten. Doch viele dieser marinen Riesenwesen sind offenbar deutlich kleiner als vermutet, wie Forscher jetzt nachgewiesen haben.
  • 0

DurhamDie Größenangaben vieler Meeresgiganten sind offenbar deutlich übertrieben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die jetzt im Fachblatt „PeerJ“ erschienen ist. Die Forscher eines internationalen Teams nahmen insgesamt 25 Arten unter die Lupe, darunter den Blauwal, den Riesenkalmar und den Weißen Hai, und glichen die bekannten Größenangaben der Arten mit verschiedenen Datenbanken und historischen Aufzeichnungen ab.

Zudem prüften sie Exemplare aus Museen, tauschten sich mit anderen Forschern aus und schauten sogar, ob Tiere bei Ebay verkauft wurden, um deren Größe zu erfahren. In ihre Studie flossen nur Angaben ein, die sich wissenschaftlich belegen ließen – auf diese Weise verloren einige der Meeresriesen deutlich an Größe.

Besonders drastisch zeigt sich das für den Meeresbiologen Craig McClain vom US-amerikanischen National Evolutionary Synthesis Center (NESCent/Durham) am Beispiel des Riesenkalmars (Architeuthis dux). „Schon vor einigen Jahren fiel mir auf, dass immer wieder gesagt wurde, der Riesenkalmar könne bis zu 19 Meter lang werden – eine unglaubliche Länge“, erinnert sich McClain, Hauptautor der Studie. Tatsächlich konnte sein Team lediglich eine Länge von 12 Metern für den „Riesenkraken“ verifizieren.

Im Falle der Riesenkalmare wird jedoch auch ein Grund für die übertriebene Größenangabe deutlich: Wenn diese verwesen, lockern und dehnen sich die Muskeln der Tiere – dies könnte dafür gesorgt haben, dass frühe Berichte über die Länge von Riesenkalmaren übertriebene Angaben machen. Weitere Fehlerquellen könnten unterschiedliche Messmethoden und Umrechnungsfehler bei den Längenangaben sein.

Der beeindruckende Walhai (Rhincodon typus), bekannt als größter Fisch der Welt, verlor durch die Arbeit der Wissenschaftler gut 2,5 Meter seiner Maximallänge. Nach Ansicht der Forscher ist lediglich die Größenangabe von 18,8 Meter verbrieft.

Beim Weißen Hai (Carcharodon carcharias) korrigierten die Wissenschaftler die Maximalgröße von über 8 auf 7,13 Meter. Im Durchschnitt hätten Weiße Haie allerdings eine Länge von 3,81 Meter.

Gerade nach Haiangriffen würde aber oft über wesentlich größere Tiere berichtet. Hier vermuten die Forscher einen Zusammenhang zwischen der Schwere der Attacke und der Wahrnehmung der Größe. „Schließlich ist eine Geschichte über einen kümmerlichen Hai, der Schaden zufügt, nicht ganz so beeindruckend“, heißt es dazu in der Studie.

Seite 1:

Forscher rechnen Meeresriesen kleiner

Seite 2:

Der Wettbewerbsvorteil des Blauwals

Kommentare zu " Wale, Haie, Riesenkalmare: Forscher rechnen Meeresriesen kleiner"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%