Zehn Milliarden Grad
„Mini-Urknall“ im Teilchenbeschleuniger LHC

Die Wissenschaftler am größten Teilchenbeschleuniger der Welt, dem LHC bei Genf, melden einen neuen Weltrekord: Sie erzeugten Feuerbälle, eine Million Mal heißer als das Zentrum der Sonne.
  • 7

HB GENF. Der weltgrößte Teilchenbeschleuniger LHC bei Genf hat einen neuen Hitzerekord aufgestellt: Mit kollidierenden Blei-Atomkernen erzeugten die Physiker am Europäischen Teilchenforschungszentrum Cern subatomare, zehn Milliarden Grad heiße Mikro-Feuerbälle – eine Million Mal heißer als im Zentrum der Sonne.

Dies seien „die höchsten Temperaturen und größten Dichten, die jemals in einem Experiment erreicht worden sind“, sagte David Evans von der Universität Birmingham, der am Alice-Detektor des LHC arbeitet. Von dem „Mini-Urknall“ erhoffen sich die Forscher Einblicke in die ersten Mikrosekunden des Universums.

„Wir sind begeistert von diesem Erfolg!“, jubelte Evans. „Ich freue mich darauf, ein kleines Stückchen von dem zu erforschen, woraus das Universum eine millionstel Sekunde nach dem Urknall bestand.“ Der Large Hadron Collider (LHC) war zum Wochenende erstmals auf die schweren Blei-Atomkerne umgestellt worden, nachdem sieben Monate lang Versuche mit leichten Wasserstoffkernen (Protonen) gelaufen waren.

„Bei diesen Temperaturen schmelzen sogar Protonen und Neutronen, aus denen die Atomkerne bestehen“, erläuterte Evans. Es entsteht eine heiße, dichte Suppe aus Quarks und Gluonen, den Bausteinen von Protonen und Neutronen. Aus diesem „Quark-Gluon-Plasma“ hoffen die Forscher, mehr über die sogenannte Starke Wechselwirkung zu lernen, eine der vier fundamentalen Naturkräfte. Diese Kraft hält die Atomkerne zusammen.

Kommentare zu " Zehn Milliarden Grad: „Mini-Urknall“ im Teilchenbeschleuniger LHC"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Otto: für den einzelnen Forscher macht es trotz nicht ganz unerheblicher Gefahr durchaus Sinn, solche Experimente durchzuführen, schliesslich hängt ja die eigene Karriere und das materielle Wohlergehen davon ab.
    Für die Menschheit als Ganzes ist es natürlich letztlich fatal, wenn zehntausende Forscher unter solchen Umständen arbeiten.
    intelligentes Leben ist vielleicht immer wieder nur von kurzer Dauer in unserem Universum, irgendwann geht unweigerlich irgendetwas gewaltig schief.

  • Spannend hört sich das schon an und es scheint mir auch sehr wissenswert zu sein. Nur: diese Versuche werden doch letztlich gemacht, um Theorien zu bestätigen oder auch zu widerlegen und um Neues zu entdecken.
    Was ist, wenn es zu einem unvorhergesehenen Überraschungseffekt kommt, der Tschernobyl aussehen lässt wie einen Kindergeburtstag ?!?
    immerhin wird hier nicht mit Murmeln gespielt, sondern mit dem Alpha und Omega der Physik.
    Wie kommt es, dass das keinem der hohlköpfigen Castor-Demonstranten zu denken gibt ???

  • 'tschuldigung! Richtig muss es lauten:
    "... oder es waren 10 billionen Grad, die erzeugt wurden ...
    Das wäre dann eine Million mal heißer als das Sonnenzentrum!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%