Aufgeklebter Chip
Targobank will alle Handys zur Geldbörse machen

Auch Kunden mit einem Handy, die keinen NFC-Chip haben, sollen mit ihrem Gerät bezahlen können. Die Targobank plant dafür ein Provisorium.
  • 1

FrankfurtMit einem Provisorium will die Targobank ihren Kunden als erstes Geldinstitut in Deutschland das Bezahlen mit dem Handy ermöglichen. Um in teilnehmenden Geschäften mit dem Mobiltelefon einzukaufen, müssten die Nutzer einen Chip mit einem Klebestreifen an dem Gerät befestigen, wie die Düsseldorfer Tochter der französischen Credit Mutuel am Montag mitteilte. Sie kündigte eine Vertriebskooperation mit dem Mobilfunkanbieter E-Plus an - die erste Zusammenarbeit einer deutschen Bank mit einem Handy-Netzbetreiber zum "mobilen Bezahlen". Das Geld werde von einem MasterCard -Kreditkarten-Konto abgebucht. In wie vielen Geschäften diese Bezahlvariante möglich sein wird, teilte die Bank nicht mit.

Der Klebestreifen sei eine "Übergangstechnologie", sagte ein Sprecher der Bank. Später sollen die Funkchips, die die Daten vom Handy an die elektronische Ladenkasse übermitteln, in die Telefone eingebaut werden. Man müsse kein E-Plus-Kunde sein, um die Technik zu nutzen. Weitere Kooperationen sind Bankexperten zufolge in Vorbereitung.

Bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken läuft seit April ein Pilotprojekt zum "mobilen Bezahlen". In und um Hannover sind dazu zahlreiche Kassenterminals mit der Funktechnik ausgestattet worden. Die Institute setzen dabei zunächst auf eine Technik, die auf der Geldkarten-Funktion der Girokarte fußt. Andere, vor allem private Geldhäuser, wollen warten, bis das Bezahlen mit dem Handy ausgereift ist. Vorwürfe von Verbraucherschützern, die Funkchips seien nicht ausreichend vor unbefugten Zugriffen auf die Daten der Nutzer geschützt, haben die Bankenverbände zurückgewiesen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aufgeklebter Chip: Targobank will alle Handys zur Geldbörse machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • NFC ist ja jetzt auch schon wieder zehn Jahre alt. Der große Durchbruch ist bis jetzt allerdings ausgeblieben. Das könnte sich jedoch ändern, da immer mehr NFC-fähige Handys auf den Markt kommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%