Ifa 2009
Smartphone löst Home-PC ab

Surfen statt booten: Moderne Internet-Telefone ersetzen bei Routinearbeiten im Internet immer häufiger den PC auf dem Schreibtisch. Vor allem für den E-Mailabruf und den schnellen Nachrichtenüberblick hat sich die Generation iPhone bewährt.
  • 0

BERLIN. Nach einer Untersuchung der Technologieberatung Accenture haben 62 Prozent der Befragten E-Mails und Nachrichten über ihr Mobiltelefon von zuhause abgerufen, 2008 waren es noch 41 Prozent. Nur 55 Prozent sind ins mobile Netz gegangen, während sie unterwegs waren (2008: 64 Prozent).

„Smartphones, aber auch Netbooks sowie Spielkonsolen und Fernseher mit Internetzugang weichen alte Grenzen auf“, sagt Nikolaus Mohr, Geschäftsführer Communications & High Tech bei Accenture. „Aus der Konkurrenz der Geräte entwickelt sich ein Kampf der Ökosysteme. Das wird auch die diesjährige IFA zeigen.“ Als Ökosystem gilt hier die Einheit von Geräten, Betriebssystem, Anwendungen und Inhalten.

Mit Internethandys können Anwender E-Mails und andere Informationen aus dem Internet oft einfacher und schneller abrufen, als wenn sie dafür ihren Computer starten würden. Ein wichtiger Grund dürfte dabei auch die immer weiter verbreitete Vernetzung der Haushalte mit WLAN sein. Wlan ermöglicht mit vielen Smartphones bereits Surfgeschwindigkeiten wie mit einem stationären Computer und schaltet das Kostenrisiko (teurere Datentarif) aus.

Insgesamt verwendet laut Accenture heute jeder dritte befragte Mobile-Web-Nutzer sein Handy täglich, um online zu sein. 2008 waren es 22 Prozent. Besonders intensiv surfen Befragte, die ein Touchscreen-Handy besitzen. 41 Prozent davon gehen täglich ins Netz. Erwartungsgemäß hatten auch alle Kunden mit Daten-Flatrate-Tarif eine deutlich höhere Web-Nutzung per Mobiltelefon zuhause und unterwegs.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Ifa 2009: Smartphone löst Home-PC ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%