iPhone
Apps können auf private Fotos zugreifen

Zum zweiten Mal in wenigen Wochen gibt es Ärger um Datenschutz bei Apples iPhones und iPads. Einem Medienbericht zufolge können Apps heimlich die gesamte Fotosammlung eines Nutzers auf eigene Server laden.
  • 1

New YorkApple wird erneut vorgeworfen, App-Entwicklern zu breiten Zugang zu Nutzer-Daten zu gewähren. Diesmal berichtete die New York Times, Apps auf alle Bilder auf einem iPhone oder iPad zugreifen - ohne dass Nutzer das mitbekämen.

Apple kommentiert die Vorwürfe nicht. Das Blog The Verge berichtete, es handele sich um einen Software-Fehler, der demnächst behoben werden solle. Es ist bislang unklar, ob es sich nur um eine theoretische Sicherheitslücke handelt oder ob sie auch tatsächlich von App-Entwicklern ausgenutzt wurde.

Es reiche schon aus, dass man einer App den Zugriff auf Geo-Informationen erlaubt, damit für sie auch die Tür zur gesamten Foto-Sammlung geöffnet werde, berichtete die New York Times. Die Apps könnten dann nicht nur die Informationen über die Orte der Aufnahmen abrufen, sondern alle Bilder und Videos auf dem Gerät.

Im Auftrag der Zeitung wurde eine Test-App mit dem Namen „FotoSpy“ erstellt, die heimlich die Bilder von einem iPhone auf einen Server schickte. Allerdings wurde nicht versucht, die App auch in Apples iTunes Store einzureichen, von der Programme für iPhone und iPad heruntergeladen werden können. Apple prüft jede App bevor sie für die Nutzer zugänglich wird auch auf solche heimlichen Aktivitäten. Daher steht auch nicht fest, ob Apple einen Missbrauch der Geo-Funktion bemerkt hätte oder nicht.

Der Datenschutz bei Apples iOS-Software für iPhone und iPad war bereits vor wenigen Wochen in die Kritik geraten. Damals wurde das Online-Netzwerk Path dabei erwischt wurde, dass seine App komplette Adressbücher von Nutzern auf die eigenen Server kopierte. Die Nutzer wurden davon nicht unterrichtet. Path zufolge soll den Mitgliedern damit die Suche nach Bekannten bei dem Netzwerk erleichtert werden. Anschließend wurde bekannt, dass auch andere Apps sich ähnlich verhalten. Apple betonte, das Vorgehen von Path verstoße gegen die App-Store-Regeln und kündigte an, das Schlupfloch zu schließen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " iPhone: Apps können auf private Fotos zugreifen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • iPhone oder iPad User scheinen davon unbeeindruckt zu sein. Kann es sein, dass diese Gruppe von Menschen entweder sehr naiv oder sehr leichtsinnig sind? Wahrscheinlich sind sie wie Kinder, die nur spielen wollen und sonst nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%