Neuer App-Kult
„Flappy Bird“ schließt wegen zu großen Erfolgs

Die Spiele-App „Flappy Birds“ für Smartphones hat nicht nur die Nutzer an den Rand des Wahnsinns getrieben. Dem Macher ist der Hype um sein simples Spielchen zu groß geworden.
  • 2

DüsseldorfFlap, flap, duff. Dieses Geräusch kennen mittlerweile über 50 Millionen Menschen weltweit. Und selten war der Grat zwischen Liebe und Hass, Verlangen und Aggressivität schmaler als bei diesem Vogel mit den Schlauchbootlippen. Flappy Bird, ein eigentlich simples Geschicklichkeitsspiel für Smartphones und Tablets. Seit Monaten war es im Play Store verfügbar, dann hat das flügellahme Vögelchen einen richtigen Hype erlebt – und jetzt ist das Aus gefolgt.

„Es macht mein einfaches Leben kaputt“, schrieb der Entwickler Dong Nguyen am Wochenende beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Also hasse ich es jetzt.“ Am Sonntagabend verschwand das Game wie einen Tag zuvor angekündigt, aus den Download-Plattformen.

Süchtig macht das Spiel nicht, weil die Grafik überzeugt. Denn die erinnert (vom Macher auch so gewollt) an frühe „Super Mario“-Versionen. Und auch die Abwechslung kann es nicht sein, weil es eben nur ein Level gibt, das immer und immer wieder durchflogen werden muss. Und das endet nur auf eine einzige Art – mit dem totalen Absturz und einem folgenden Neustart. Nguyen verdiente durch die platzierte Werbung mehr als 50.000 Dollar pro Tag, berichtet „The Verge“.

„Ich hasse dich, Flappy Bird! Nur damit das klar ist. Ich hasse dich wirklich“, schreibt Nutzer Akim J. auf der Facebookseite „I Hate Flappy Bird“. Diese Seite gibt es seit Anfang Februar und ist eine Art Selbsthilfegruppe. Highscores werden mit einer gewissen Geltungssucht geteilt und verglichen, aber eben auch Hasstiraden geteilt und Abstürze des Vogels gefeiert. Die Hassliebe zu der App ist Tenor der Seite, nur hört niemand damit auf, das Spiel weiter zu spielen.

Seite 1:

„Flappy Bird“ schließt wegen zu großen Erfolgs

Seite 2:

Den gehassten Vogel zerquetschen

Kommentare zu " Neuer App-Kult: „Flappy Bird“ schließt wegen zu großen Erfolgs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jemand der um 10 Uhr Kommentare verfasst, kann selbst nicht das größte Arbeitstier sein ;-)

  • Haben die Leute keine Lust auf Arbeit???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%