Ommwriter
Flucht auf die private Kreativ-Insel

Joga fürs Auge: Ommwriter ist keine der üblichen Textverarbeitungen. Der Zen-Schreiber verspricht gestressten Vielschreibern die völlige Konzentration auf den kreativen Prozess.
  • 0

San FranciscoWer hat das nicht schon mal erlebt? Man muss sich ganz aufs Schreiben konzentrieren, aber dauernd wird man abgelenkt. Die Kollegen quatschen auf dem Flur, ständig blinkt eine neue E-Mail-Benachrichtigung auf, im Nebenraum läuft der Fernseher.

Oder als Homeworker: Die Kinder spielen Playstation, der Hund rennt über den Flur, der Partner schaut fern oder hört Musik, die Finger liegen verkrampft wie Blei auf der Tastatur und die Augen starren seit Stunden auf das leere Fenster der Textverarbeitung. Aber der Text muss heute noch fertig werden.

Auftritt Ommwriter: Die sphärische Fullscreen-Schreibmaschine, quasi Joga fürs Auge, ist dafür da, die völlige Konzentration auf den kreativen Prozess des Schreibens zu ermöglichen. Ommwriter beansprucht gnadenlos den ganzen Bildschirm, lässt keine Benachrichtigungspiepser oder ähnliches mehr zu. Gibt es einen zweiten Bildschirm, wird er schlicht abgeschaltet.

Die Recherchearbeit muss man schon vorher erledigt, das Ergebnis ausgedruckt haben, will man nicht dauernd das Programmfenster schließen und Infos nachschauen. Was natürlich ablenkt und den Schreibfluss stört.

Beim Programmstart des Zen-Schreibers fordert eine Infobox zur Nutzung von Kopfhörern auf, dann entfaltet die unaufdringliche sphärische Musik ihre beste Wirkung. Idealerweise sollte man einen isolierenden In-Ear-Kopfhörer verwenden. Dann hat selbst das durchdringende Jauen und Heulen vorbei rasender Feuerwehrwagen im historischen San Francisco vor der Erfindung von Doppelverglasung keine Chance mehr.

Zur Augenentspannung stehen verschiedene beruhigende Bildschirme zur Verfügung, zum Beispiel eine einsam-verträumte Schneelandschaft mit kahlen Bäumen. Rechtschreibprüfung und andere Nebensächlichkeiten wie Formatierungsoptionen fehlen. Das lenkt nur unnötig ab, sagen die Macher, die Ommwriter zunächst nur als internes Tool für ihre Kreativagentur entwickelt hatten.

Seite 1:

Flucht auf die private Kreativ-Insel

Seite 2:

Unschlagbar, wenn es um Konzentration geht

Kommentare zu " Ommwriter: Flucht auf die private Kreativ-Insel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%