Postinetts Teststrecke
Headset-Highlight mit Schönheitsfehler

Vielreisende kennen das: Auf lärmenden Messen oder Baustellen, im Bahnhof oder im Auto kann das Telefonieren mit Headset wegen störender Nebengeräusche vor allem für den Gesprächspartner zur Qual werden. Das neue Bluetooth-Headset Plantronic Voyager Pro sagt diesem Problem erfolgreich den Kampf an – hat aber einen unübersehbaren Nachteil.
  • 0

Es ist kalt und es ist dunkel. In dieser unwirtlichen Umgebung gedeiht kaum Leben. Das wird der wohl härteste Produkttest in der Geschichte der Teststrecke. Ich nehme all meinen Mut zusammen und springe die letzte Stufe der Kellertreppe hinunter. "Ein kleiner Schritt für mich, ein gigantischer Sprung für die Menschheit", kann ich gerade noch erschöpft in das Bluetooth-Headset Plantronic Voyager Pro - legitimer Enkel des berühmten Headsets "MS50" von Mond-Bezwinger Neil Armstrong - keuchen. Dann unterbricht mich die Bodenleitstelle im Wohnzimmer am Festnetztelefon etwas angenervt: "Ist ja schon gut - guter Klang. Nichts auszusetzen, keine Nebengeräusche." Test bestanden.

1969 bis 2009: Dazwischen liegen Welten. Das MS50, Ausgangsbasis für das Headset der Mond-Missionen mit denen die legendären Worte Armstrongs zur Erde übermittelt wurden, war kaum mehr als ein Drahtbügel mit Schaumstoffpolster, verstärktem Mikrofon und Kabel. In elf Tagen wurde das Allerwelts-Model "weltraumfähig" gemacht. Um Nebengeräusche im luftleeren Raum musste man sich auch nicht wirklich viele Gedanken machen.

Anders 2009 in der stabilen Umlaufbahn auf Umgehungsstraßen von Tokio oder New York, auf Parkplatzsuche, im Bahnhof oder Messezetrum. Deshalb hat das Voyager Pro zwei winzige Mikrofone mit einer speziellen Stahlummantelung - die Wind abweisen soll - spendiert bekommen. In den Mikrofonen selber ist eine Gore-Membran verbaut, die nochmals lärmdämmend wirkt. Trifft das gesprochene Wort endlich auf die Elektronik, übernimmt eine digitale Signalverarbeitung - "AudioIQ2" - den Rest. Die Lautstärke wird dem laufend gemessenen Umgebungsgeräuschpegel angepasst, die Stimmen digital aus dem Lärm herausmoduliert und verstärkt.

Seite 1:

Headset-Highlight mit Schönheitsfehler

Seite 2:

Kommentare zu " Postinetts Teststrecke: Headset-Highlight mit Schönheitsfehler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%