Project Shield
Chiphersteller Nvidia will Spielkonsole bauen

Nvidia geht unter die Konsolenbauer: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat der Chiphersteller eine eigene Spielekonsole angekündigt. Das Gerät soll im zweiten Quartal in den Handel kommen.
  • 0

Las VegasDer Chiphersteller Nvidia will selbst Hardware bauen: Das US-Unternehmen hat am Sonntag bei der Elektronikmesse CES eine mobile Spielkonsole namens Project Shield angekündigt.

Herzstück des Gerätes ist der neue Prozessor Tegra 4, den Nvidia ebenfalls offiziell ankündigte. Als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz.

Das Gerät sei das Ergebnis von fünf Jahren Arbeit, sagte Firmenchef Jen-Hsun Huang bei der Präsentation in Las Vegas. In den USA und Kanada soll das Gerät im zweiten Quartal in den Handel kommen, den Preis nannte das Unternehmen nicht.

Project Shield hat einen fünf Zoll großen Touchscreen und ähnelt klassischen Spiel-Controllern. Software bekommen Nutzer über die Android-Plattform Google Play, die neben Apps auch Musik und Videos im Angebot hat. Wer eine bestimmte Grafikkarte von Nvidia nutzt, kann zudem Titel vom PC im Streaming-Verfahren auf die Konsole übertragen.

Die Konsole kann per HDMI-Anschluss Bilder auf dem Fernseher wiedergeben, neben Spielen beispielsweise auch Filme oder Fotos – das Gerät diene als Set-Top-Box, sagte Jen-Hsun Huang. Damit macht Project Shield potenziell nicht nur mobilen Konsolen wie der Playstation Vita und dem Nintendo 3DS Konkurrenz, sondern auch stationären Geräten.

Nvidia ist nicht das erste Unternehmen, das ein Spielgerät mit dem Betriebssystem Android baut. Das Startup Ouya beispielsweise arbeitet an einer stationären Konsole, die Nutzer an den Fernseher anschließen können. Zudem können Spielefans mobile Geräte mit Zubehör und Bedienelemente aufrüsten.

 

Kommentare zu " Project Shield: Chiphersteller Nvidia will Spielkonsole bauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%