Smartphones
Motorola kündigt Android-Handy an

Der US-Handyhersteller Motorola hat sein erstes Android-Smartphone angekündigt. Das Modell mit integrierter Google-Software soll dem Unternehmen helfen, auf dem umkämpften Handy-Markt wieder konkurrenzfähig zu werden.
  • 0

HB SAN FRANCISCO. Motorola will mit einem ersten Smartphone mit Android-Betriebssystem verlorenes Terrain zurück erobern. Das Cliq genannte Gerät mit Googles Handy-Betriebssystem und ausziehbarer Tastatur soll noch in diesem Jahr in den USA über T-Mobile in den Handel kommen, teilte Motorola mit. In Europa soll das Gerät unter dem Namen Dext auf den Markt kommen, Einzelheiten zu einem Marktstart in Deutschland wurden zunächst nicht genannt.

Das Handy wird über eine herausgleitende Minitastatur und eine Kamera mit fünf Megapixeln verfügen. Herzstück soll die auf dem Google-System Android basierende Software Motoblur sein, durch die ein leichter und schneller Zugriff auf Online-Netzwerke wie Facebook und Twitter ermöglicht wird.

Mit dem neuen Smartphone, das wie Apples iPhone auch über ein berührungsempfindliches Display gesteuert werden kann, will das Unternehmen zurück auf die Erfolgsspur. Der Erfolg des Cliq werde entscheidend für die Erholung des Unternehmens sein, sagte Motorola-Chef Sanjay Jha.

Motorola war zuletzt durch wachsende Konkurrenz vor allem von Apples iPhone und den Blackberrys von RIM schwer unter Druck geraten. Im zweiten Quartal hatte sich für den US-Hersteller die Zahl der verkauften Handys mit 14,8 Mio. Stück nahezu halbiert. Die einstige Nummer zwei an der Weltmarktspitze kam zuletzt noch auf einen Marktanteil von 5,5 Prozent.

Analysten sehen in der Zusammenarbeit mit Google daher die letzte Chance für Motorola, seine verlustbringende Handysparte wieder konkurrenzfähig zu machen. An der Börse wurde die Präsentation verhalten optimistisch aufgenommen. Motorola-Aktien legten rund ein Prozent zu.

Kommentare zu " Smartphones: Motorola kündigt Android-Handy an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%