Zusatzfunktion für das Mobiltelefon
Walkie-Talkie-Welle schwappt nach Europa

Wenn es brenzlig wird, verlassen sich Elite-Polizisten in dem aktuellen US-Actionfilm „SWAT“ auf die Mobilfunktechnik des amerikanischen Netzbetreibers Nextel: Ein Knopfdruck genügt, um mit dem Handy sekundenschnell alle Kollegen gleichzeitig zu alarmieren. Denn das Nextel-Gerät ist Mobiltelefon und Walkie-Talkie in einem.

HB DÜSSELDORF. Push-to-talk (PTT) heißt der Zusatzservice, den Nextel seinen Kunden anbietet, und der nicht nur bei spektakulären Einsätzen des SWAT-Teams hilfreich ist. Auch am Bau und bei Lkw-Fahrern, bei Sicherheitsdiensten und Handwerkern ist PTT in den USA weit verbreitet. Mit entsprechenden Geräten kann sich der Nutzer schneller als mit einfachem Handy mit einem Gesprächspartner oder auch mit einer größeren Gruppe von Leuten kurzschließen – vorausgesetzt: Die Telefonnummern sind für den PTT-Dienst bei Nextel registriert.

Jetzt soll dieser Service auch Europäern schmackhaft gemacht werden. Der Vorstoß dazu kommt von Techniklieferanten wie Siemens, Nokia und Motorola. Die Unternehmen wollen ihren Kunden – Mobilfunknetzbetreibern wie Vodafone, T-Mobile und Orange – die PTT- Netztechnik und die entsprechenden Handys verkaufen. Ihr Argument: „Push-to-talk ist mehr als ein Nischenmarkt. Der Dienst ist nicht nur Handwerker und Außendienstmitarbeiter interessant, es ist auch ein Dienst für Jugendliche und kann zu einer Umsatzsteigerung bei den Mobilfunknetzbetreibern führen“, sagte Lothar Pauly, Mitglied im Bereichsvorstand der Siemens-Mobilfunksparte, dem Handelsblatt.

In den USA ist diese Rechnung aufgegangen. PTT hat Nextel eine besondere Position unter den US- Mobilfunkbetreibern verschafft. Die etwa 12 Millionen Nextel-Kunden haben mit durchschnittlich 60 $ eine deutlich höhere Monatsrechnung als Kunden der Konkurrenten, und die Nextel-Nutzer sind zudem noch treuer. Die Kündigungsquote ist niedriger als bei anderen US-Mobilfunkbetreibern. Die Wettbewerber ziehen daher inzwischen nach: Verizon Wireless hat den PTT-Dienst im Sommer gestartet und innerhalb der ersten drei Monate 100 000 Walkie-Talkie-Handies verkauft. AT&T Wireless und Cingular wollen folgen, und auch die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile USA, erwägt die Einführung eines solchen Dienstes.

Seite 1:

Walkie-Talkie-Welle schwappt nach Europa

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%