IT + Internet
Auch O2 will angeblich Mehrwertsteuer-Rückerstattung

Nach dem Mobilfunkunternehmen mobilcom will nun nach Informationen der ARD auch der Anbieter O2 den Bund auf Umsatzsteuer-Rückerstattung in Milliardenhöhe aus dem UMTS-Geschäft verklagen. Dabei gehe es um eine Summe von 1,3 Mrd. Euro, berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Freitag.

dpa BERLIN/MÜNCHEN. Nach dem Mobilfunkunternehmen mobilcom will nun nach Informationen der ARD auch der Anbieter O2 den Bund auf Umsatzsteuer-Rückerstattung in Milliardenhöhe aus dem UMTS-Geschäft verklagen. Dabei gehe es um eine Summe von 1,3 Mrd. Euro, berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Freitag.

Hintergrund der Klage sind die Versteigerungen der UMTS-Lizenzen im Jahr 2000. Nach Ansicht der Telekommunikations-Unternehmen hätte der Bund für die erhaltenen Lizenzgebühren Umsatzsteuer ausweisen müssen. Diese hätten die Firmen dann beim Finanzamt steuerlich geltend machen und im Fall von O2 rund 1,3 Mrd. Euro sparen können.

Bereits am Donnerstag hatte der Mobilfunkanbieter mobilcom eine ähnliche Klage angekündigt, die in den nächsten Tagen eingereicht werden soll. Bei Erfolg der Klage rechnet das im TecDax notierte Unternehmen mit 1,16 Mrd. Euro Steuer-Rückerstattung.

Dem Bund drohen damit weitere Mrd.-Löcher im Haushalt. Sollten die beiden Unternehmen Recht bekommen, seien weitere Klagen von Vodafone und der Deutschen Telekom wahrscheinlich, berichtete die ARD.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%