Chaos Computer Club
Hacker wollen mehr Politik wagen

Solidarität mit Wikileaks und Widerstand gegen Internetsperren - die Positionen der Hacker bei der Jahrestagung des Chaos Computer Clubs in Berlin sind klar. Umstritten sind allerdings die Methoden: Prominente Vertreter der Hacker-Gemeinschaft sprechen sich gegen Cyber-Attacken wie zuletzt gegen Visa und Mastercard aus und wollen stattdessen mehr "Netz-Lobbyisten".
  • 0

HB BERLIN. Internetaktivisten haben die Netzgemeinde dazu aufgefordert, mehr für ihre Anliegen in der Politik zu kämpfen. "Wir brauchen mehr Netz-Lobbyisten", sagte Alvar Freude am Montag beim Jahreskongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Berlin. "Wir müssen mehr Informationen nach draußen tragen." Auch andere Gruppen betrieben "massives Lobbying", etwa die Musikindustrie, die sich für die unter Netzaktivisten verpönten Internetsperren einsetze. Kritik gab es an Hacker-Angriffen auf Unternehmen wie Mastercard und Visa.

Bis Donnerstag diskutiert Europas größter Hacker-Verein über gesellschafts- und netzpolitische Themen wie Internetsperren sowie Urheberrecht und Whistleblowing. Letzteres bezeichnet das Verbreiten interner Informationen über vermeintliche Missstände in Unternehmen oder Behörden. Auch technische Themen wie Kryptografie, die Verschlüsselung von Informationen, stehen auf der Tagesordnung.

Zudem sollen Schwachstellen in Systemen wie dem neuen Personalausweis oder EMV-Chips von Kreditkarten demonstriert werden. Die Veranstalter erwarten 3000 bis 4000 Besucher.

Freude, der auch im Arbeitskreis Zensur und der Internet-Enquete des Deutschen Bundestages aktiv ist, beklagte, dass die derzeitige Internetregulierung einem "alten Medienverständnis" unterliege. Es sei jedoch sinnlos, auf die "Internet-Ausdrucker" zu schimpfen, die sich nicht mit der Technik auskennen. Freude setzt sich gegen Internetsperren ein, die er für ineffektiv und den ersten Schritt zu mehr Zensur hält.

Das Motto der Veranstaltung lautet "We come in peace" (Wir kommen in Frieden). Es spiele auf die Ambivalenz des Hackens an, erklärte CCC-Sprecherin Constanze Kurz der Nachrichtenagentur dpa. Das Wissen um die Funktionsweisen technischer Systeme bedeute Macht, diese wolle der CCC aber nicht missbrauchen. "Das Motto ist eine Anlehnung an die Hacker-Ethik."

Seite 1:

Hacker wollen mehr Politik wagen

Seite 2:

Kommentare zu " Chaos Computer Club: Hacker wollen mehr Politik wagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%