IT-Sicherheit
Ausweis soll Online-Banking sicherer machen

Ein Internetausweis in Scheckkartenformat soll Online-Banking künftig sicherer machen. Gemeinsam mit der Schweizer Firma AXSionics arbeitet Siemens an der neuen Technologie, die keine spezielle Hard- oder Software erfordert. Besonderer Clou: Ein Notfallfingerabdruck hilft bei erzwungenen Transaktionen.
  • 0

BERLIN. Mehr Sicherheit bei Geldgeschäften im Web: Gemeinsam mit der Schweizer Firma AXSionics entwickelt Siemens derzeit einen Internetausweis im Scheckkartenformat. Das Gerät ist mit einem Fingerabdruck-Scanner und sechs optischen Sensoren ausgestattet, die Bank und Kunden eine sichere Identifizierung ermöglichen sollen. Schon im Sommer soll der Internetausweis auf den Markt kommen.

Das Prinzip des Ausweises ist simpel: Zunächst identifiziert sich der Anwender über das Gerät mittels Fingerabdruck. Dann sendet die betreffende Bank einen so genannten Flickercode, der auf dem Monitor angezeigt wird. Dabei erscheinen sechs Felder auf dem Monitor, die im schnellen Wechsel schwarz oder weiß flimmern. Mit Hilfe der optischen Sensoren erfasst und entschlüsselt der Internetausweis diese Daten, um sicherzustellen, dass sie auch tatsächlich von der Bank stammen und nicht von Betrügern abgegriffen werden.

Dazu enthält der Flickercode die vorher eingegebenen Überweisungsdaten und die dazugehörige Nummer zur Transaktionsfreigabe (TAN). Mit einem integrierten kryptographischen Schlüssel dechiffriert der Ausweis den Code und zeigt die entschlüsselten Informationen auf seinem kleinen Display an.

Nun kann der Nutzer prüfen, ob die Transaktionsdaten vollständig sind und bestätigt die Überweisung schließlich durch die Eingabe der aktuell angezeigten TAN. Die Pflege separater TAN-Listen ist damit nicht erforderlich. Mehrere Banken in Deutschland und der Schweiz testen die Lösung nach Herstellerangaben bereits.

Seite 1:

Ausweis soll Online-Banking sicherer machen

Seite 2:

Kommentare zu " IT-Sicherheit: Ausweis soll Online-Banking sicherer machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%