Neue Smartphone-Generation: Nokia 6600, Sony-Ericsson P900 und Siemens SX1
Mobile Alleskönner im klassischen Handy-Format

Telefonieret wird mit dem Handy und der elektronische Organiser ist maßgeblich für Termine, Kontakt-Daten oder Memos zuständig - so der Status quo. Eine neue Generation von handlichen Smartphones soll nun mit dieser Aufgabenteilung Schluss machen.

HB DÜSSELDORF. Zwar sind Handys mit Bürofunktionen nicht neu. Doch fast alle Zwitter aus Telefon und Organiser waren bislang entweder zu groß für die Hemdtasche oder von der Ausstattung her kein würdiger Ersatz für den Taschencomputer (PDA oder Personal Digital Assistant). Bei allen Argumenten, die für den Nokia Communicator oder Pocket-PCs wie den T-Mobile MDA sowie den O2 XDA sprechen, für den Alltag jenseits des Office oder gar in der Freizeit sind diese Geräte weniger geeignet. Nahezu zeitgleich kommen nun aber drei Smartphones auf den Markt, die diese Lücke zum smarten Handy schließen können: Nokia 6600, Sony-Ericsson P900 und Siemens SX1.

Während die Hersteller von PDAs zurzeit mit Absatzschwierigkeiten zu kämpfen haben, boomt der Handy-Markt wieder. So ging der Verkauf der PDAs laut Marktforschungsinstitut Gartner auch im dritten Quartal 2003 um 0,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück, während die Nachfrage nach Mobiltelefonen im gleichen Zeitraum weltweit um 22 % gewachsen ist. Dabei machen vor allem die neuen Mobiltelefone mit Kalender- und Adressbuch-Funktionen den PDAs verstärkt Konkurrenz, so Gartner-Analyst Todd Kort.

Die neue Business-Class von Nokia und Co. kann den klassischen PDAs auch technisch Paroli bieten: Ob telefonieren, organisieren, fotografieren, filmen, E-Mails senden und empfangen oder einfach nur Musik hören, kaum ein Wunsch bleibt mit diesen Geräten offen. Siemens gönnt seinen Kunden gar ein integriertes UKW-Radio. Dabei bleiben die Gehäuse-Abmessungen dezent: Nur in der Breite überragen 6600, P900 und SX1 die klassische Handy-Konkurrenz merklich um rund einen Zentimeter. Dafür steht bei allen drei Vertretern ein brillantes Display mit 65 536 Farben und mindestens 176x208 Bildpunkten im Mittelpunkt. Dies macht die Arbeit mit dem Kalender- und Notiz-Funktionen sowie mobilen Internet-Angeboten und E-Mails leichter.

Da die drei neuen Smartphones mit Tri-Band-Technologie ausgestattet sind, funken sie nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika. Für den Daten-Verkehr via Internet oder E-Mail sorgt die GPRS-Technik (bis zu 53,6 kBit/s und damit fast ISDN-Geschwindigkeit), Nokia und Sony-Ericsson spendierten ihren Geräten zudem noch den Datenturbo HSCSD (bis zu 28,8 kBit/s). Die Verbindung zu einem Notebook, einer Freisprecheinrichtungen oder anderen Handys wird mittels der Funktechnologie Bluetooth oder der Infrarot-Schnittstelle hergestellt. Siemens und Sony-Ericsson bieten zusätzlich eine USB-Schnittstelle für den schnurgebundenen Anschluss an den PC. Außerdem kann der Handy-Speicher aller drei Geräte mit Speicherkarten üppig aufgerüstet werden - bei Siemens und Nokia mit einer Multimedia-Card und bei Sony mit einem Memory Stick Duo.

Seite 1:

Mobile Alleskönner im klassischen Handy-Format

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%