Sonys Daten-GAU
Deutsche Online-Nutzer gelassen

Die Internet-Nutzer in Deutschland lassen sich von dem riesigen Datenklau bei Sony nicht einschüchtern: Obwohl sich jetzt viele weniger sicher fühlen, wollen die weitaus meisten nicht auf Geschäfte im Internet verzichten.
  • 1
Washington/Berlin

Der gigantische Datendiebstahl bei Sony schreckt deutsche Online-Nutzer kaum vom Einkauf im Internet ab. In einer Umfrage im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa sagten nur vier Prozent, dass sie als Konsequenz aus dem Vorfall gänzlich auf Einkäufe im Netz verzichten werden. 84 Prozent antworteten mit einem klaren Nein.

Zugleich sagte in der repräsentativen Befragung des Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov nahezu jeder Vierte (23 Prozent), dass er sich jetzt deutlich unsicherer bei der Nutzung von Online-Diensten fühle. 39 Prozent fühlen sich "etwas" weniger sicher. Bei Frauen waren die Anteile höher als bei Männern.

Unbekannte Angreifer hatten bei Sony die Daten zu möglicherweise mehr als 100 Millionen Nutzerkonten gestohlen, darunter könnten auch Kreditkarten- und Bankkonten-Informationen aus Deutschland sein.

Gut jeder Fünfte (21 Prozent) kündigte in einer weiteren Frage allerdings auch an, nach dem Datenklau die Einkäufe im Internet einzuschränken. 61 Prozent wollen dies nicht tun. In der Pflicht, für mehr Sicherheit zu sorgen, sahen mehr als 94 Prozent der Befragten die Betreiber der Online-Dienste, 73 Prozent erwarten dies auch von der Regierung. YouGov befragte für die Erhebung 1020 Personen im Alter über 16 Jahren.

Sony lenkt unterdessen den Verdacht auf die Hacker-Gruppe Anonymous. Die Angreifer hätten auf den Servern ein Dokument mit dem Titel "Anonymous" hinterlassen, mit dem Text "Wir sind Legion", berichtete der japanische Konzern in einer Antwort auf Fragen von US-Abgeordneten. Die Hacker-Gruppe hatte bereits vor zehn Tagen eine Beteiligung an dem Einbruch zurückgewiesen. Sie schloss dabei jedoch nicht aus, dass einzelne Mitglieder der lose aufgebauten Vereinigung auf eigene Faust agiert haben könnten.

Sony verwies in dem in der Nacht zum Donnerstag veröffentlichten Brief darauf, dass Anonymous schon vorher versucht habe, dem Konzern das Leben mit sogenannten DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) schwer zu machen. Bei diesen Angriffen werden Server mit einer Masse von Anfragen überflutet, bis sie in die Knie gehen.

Die Anonymous-Gruppe war vor einigen Monaten mit DDoS-Attacken gegen große Unternehmen in die Schlagzeilen gekommen. Damals griffen die Online-Aktivisten Finanzfirmen und Internetdienstleister an, die ihre Geschäftsbeziehungen zur Enthüllungsplattform Wikileaks aufgekündigt hatten.

Sony hatte sich den Zorn von Anonymous mit der Klage gegen einen Playstation-Hacker zugezogen. Der junge Mann, der schon Apples iPhone gehackt hatte, knackte den Schutzmechanismus der Konsole, so dass auf ihr kopierte und selbstgemachte Spiele laufen konnten. Die Anleitung dazu veröffentlichte er im Internet. Nach der Klage einigten sich der Konzern und der Hacker außergerichtlich. Er musste versprechen, die Knack-Software nicht mehr zu vertreiben und schrieb daraufhin in einem Blog, er schließe sich einem Boykott von Sony-Produkten an.

Konkrete Verdächtige in Sachen Datendiebstahl seien bisher nicht ausgemacht worden, räumte Sony in dem Brief an die US-Abgeordneten ein.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sonys Daten-GAU: Deutsche Online-Nutzer gelassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also ich, als Nutzer des Playstation Networks, bin sehr empört über die meiner Meinung nach zu lässigen Umgang mit solchen privaten Daten! Aber es besitzt keiner mal ordentliche Nüsse solch einem Unternehmen eine ordentliche Ohrfeige zu verpassen. Desweiteren ist ja gezwungen sich einen PSN Account zuzulegen falls man mit weiteren Spielern Online spielen möchte. Deshalb sollte Sony dafür auf jeden Fall zur Verantwortung gezogen werden, egal was bei den Untersuchungen heraus kommt! Wenn die Nutzer dazu verpflichtet sind sich solch einen Account zu erstellen, um den vollen Umfang der Playstation zu nutzen, dann muss auch Sony dafür sorgen, dass die preisgegeben Daten entsprechend geschützt sind. Solche brisante Themen, dürfen nicht durch AGBs ausgeschloßen werden können! Hier ist auch nachholbedarf beim Datenschutzgesetz. Sollte Sony Produkte in Deutschland vertreiben wolllen, hat es sich auch gefälligst an deutschen Gesetzen zu halten BASTA!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%