IT + Internet
Time Warner zahlt 300 Millionen Strafe

dpa WASHINGTON. Der weltgrößte Medienkonzern Time Warner muss im Zusammenhang mit Bilanzunstimmigkeiten 300 Mill. Dollar Strafe zahlen und seine Bilanzen neu erstellen. Gegen die Zahlung der Summe an die US-Börsenaufsicht SEC werde das Verfahren wegen Betrugs eingestellt, teilte die Behörde am Montag mit.

Zugleich habe Time Warner eingewilligt, seine Bilanzen wegen aufgeblähter Werbeumsätze bei der Internetsparte AOL neu zu erstellen. Die Bilanzunstimmigkeiten reichen von 2002 bis ins Jahr 2000 zurück. Insgesamt seien im Onlinegeschäft um rund 500 Mill. Dollar zu hohe Umsätze ausgewiesen worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%