IT + Internet
WEB.DE landet vorübergehend wegen Spam auf „Schwarzer Liste“

Der Karlsruher Portalbetreiber WEB.DE ist von Spamcop, einem amerikanischen Dienstleister gegen unerwünschte E-Mails (Spam), auf dessen Sperrliste gesetzt worden. Damit werden über den E-Mail-Dienst von WEB.DE abgeschickte elektronische Briefe unter Umständen nicht oder verspätet verschickt.

dpa HAMBURG. Der Karlsruher Portalbetreiber WEB.DE ist von Spamcop, einem amerikanischen Dienstleister gegen unerwünschte E-Mails (Spam), auf dessen Sperrliste gesetzt worden. Damit werden über den E-Mail-Dienst von WEB.DE abgeschickte elektronische Briefe unter Umständen nicht oder verspätet verschickt.

„In diesem Fall hat voraussichtlich wirklich jemand über einen WEB.DE-Zugang Spam-Mails verschickt“, sagte Leslie Romeo, Leiter des Anti-Spam- und Viren-Teams von WEB.DE. Die entsprechenden Zugänge (Accounts) seien aber bereits gesperrt und damit die Ursache beseitigt worden.

WEB.DE hatte selbst am Donnerstag den Spam-Schutz mit einem verbesserten Filter für seine Kunden erweitert. Mit der Einbeziehung einer Datenbank der Firma Commtouch sollen künftig vor allem ausländische Spam-Mails besser erkannt und gefiltert und die Trefferquote erhöht werden. „Wir legen selbst viel Wert auf Spam-Schutz“, sagte Romeo. WEB.DE sei mit dem amerikanischen Anti-Spam- Unternehmen in Kontakt. Bis die Internet-Adresse (IP) wieder komplett von der Sperrliste entfernt sein wird, könne es aber möglicherweise noch ein paar Tage dauern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%