Forschung im Zwielicht
Psychiater im Sold der Industrie

Interessenkonflikte von Ärzten gefährden die Freiheit der Forschung. In der Psychiatrie ist die Versuchung besonders groß.

DÜSSELDORF. Die Sache ist ziemlich peinlich. "Hochkarätige Redner" habe man gewonnen für die Plenarvorträge zur Eröffnung des Fachkongresses Ende November, so verkündet das Programm für die bevorstehende Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Doch nun wurde der Begriff "hochkarätig" unfreiwillig doppeldeutig.

Denn einen der Eröffnungsvorträge beim Treffen der Psychiater in Berlin Ende November sollte Charles B. Nemeroff halten. Er forscht als Psychopharmakologe an der Emory University in Atlanta über Depression und Antidepressiva und gilt als führender Wissenschaftler seines Fachs. Doch jetzt gerät Nemeroff in juristische Bedrängnis: Ein Ausschuss des amerikanischen Senats wirft ihm vor, dass er in den vergangenen sieben Jahren mindestens 1,2 Millionen Dollar an privaten Honoraren von der pharmazeutischen Industrie für Vorträge und Beratungen verschwiegen hat - obwohl er sie gegenüber seiner Universität hätte offenlegen müssen.

Nachdem die Vorwürfe bereits am 3. Oktober bekanntgeworden waren, hat der Wissenschaftler seine Teilnahme am Kongress in Berlin abgesagt. Offenbar hat man bei der DGPPN erkannt, dass man sich mit Nemeroffs Namen derzeit nicht schmücken kann - in der vergangenen Woche hatten die Kongressveranstalter noch gesagt, sie würden erst einmal abwarten, ob sich die Vorwürfe gegen den Psychiater-Kollegen bestätigten.

Im Umgang mit Interessenkonflikten tut sich die Ärzteschaft auch in Deutschland immer noch schwer. Von Firmen bezahlte Vorträge oder Beraterverträge mit der Pharmaindustrie sind auch bei deutschen Universitätsprofessoren keine Seltenheit. Doch der Fall Nemeroff zeigt, dass der Umgang mit solchen Interessenkonflikten in der medizinischen Forschung neu geregelt werden muss.

In den USA ist man bereits einen kleinen Schritt weiter. Der republikanische Senator Chuck Grassley, der die finanziellen Unstimmigkeiten im Fall Nemeroff öffentlich machte, hat einen Entwurf für ein Gesetz vorgelegt, das die Pharma-Hersteller verpflichten soll, regelmäßig offenzulegen, welche Honorare und andere Zuwendungen sie an welche Ärzte und Forscher gezahlt haben. Im Zusammenhang mit diesem "Sunshine Act" hat er auch die finanziellen Verbindungen zwischen Wissenschaftlern und der Pharmaindustrie untersucht.

Als Erstes nahm er sich führende Psychiater vor - aus gutem Grund: Die Erfahrungen aus einzelnen amerikanischen Bundesstaaten, in denen Zahlungen der Pharmaindustrie bereits veröffentlicht werden, zeigen, dass Psychiater und Neurologen das meiste Geld aus der Industrie erhalten - noch vor Herz-Kreislauf-Spezialisten.

Psychiatrische Medikamente seien für die Pharmaindustrie einer der wichtigsten Geschäftszweige, erläutert Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Mainz und Vorstandsmitglied der Anti-Korruptions-Ärzteinitiative MEZIS ("Mein Essen zahle ich selbst"), der nach eigenen Angaben selbst keine Honorare der Pharmaindustrie annimmt. Auch in Deutschland steigen die Verschreibungszahlen vor allem von Antidepressiva seit einigen Jahren stetig an, Neuroleptika - Medikamente gegen Schizophrenie - gehören zu den umsatzstärksten Medikamenten überhaupt.

Hinzu kommt: Anders als Krebs oder Herzinfarkte sind psychiatrische Krankheiten weder auf Röntgenbildern noch in den Blutwerten der Patienten zu erkennen. Die Diagnosekriterien sind Definitionssache, und deshalb ist es vergleichsweise einfach möglich, darauf Einfluss zu nehmen. In den vergangenen 50 Jahren explodierte die Zahl psychiatrischer Störungen von 106 auf inzwischen 297. Nicht nur der Fortschritt der Forschung könnte dafür der Grund sein, sondern auch "disease mongering", Geld verdienen mit der Ausweitung von Diagnosen, vermuten unabhängige Beobachter.

Seite 1:

Psychiater im Sold der Industrie

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%