Laut Weltbank-Chef
Kampf gegen Ebola benötigt mindestens 5000 mehr Helfer

5000 mehr Helfer würden Weltbankchef Jim Yong Kim für den Kampf gegen Ebola benötigt, doch die werden kaum zu finden sein. Kim rief Gesundheitsexperten in aller Welt auf, sich zur Verfügung zu stellen.
  • 2

Addis AbebaFür den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika werden nach Auffassung der Weltbank zusätzlich mindestens 5000 Helfer benötigt. Der Chef der Institution, Jim Yong Kim, rief am Dienstag Gesundheitsexperten aus aller Welt auf, sich an ihr Gelöbnis zu erinnern, kranke Menschen zu behandeln. „Ich mache mir große Sorgen, weil ich nicht weiß, wo wir die Helfer finden sollen“, sagte Kim bei einem Besuch in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.

Zusammen mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bereist Kim noch bis zum Mittwoch das Horn von Afrika, darunter auch Dschibuti und Kenia. In Äthiopien standen vor allem Gespräche mit der Afrikanischen Union (AU) auf dem Programm, die bereits vor Wochen ein medizinisches Expertenteam in die betroffenen Regionen entsandt hatte.

Kim rief die Mitgliedstaaten der AU dazu auf, weder Reiseeinschränkungen zu verhängen noch ihre Grenzen zu schließen. Nur so könnten Helfer schnell und einfach die Ebola-Gebiete erreichen. In Guinea, Liberia und Sierra Leone - den am schlimmsten betroffenen Staaten - sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bereits über 4900 Menschen an Ebola gestorben. Die Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%