IT-Sicherheit
Der Datendieb in meiner Firma

Mit der IT-Sicherheit bei deutschen Unternehmen ist es nicht zum Besten bestellt. Viele Mittelständler glauben, dass sie zu uninteressant für Hacker sind – eine Fehleinschätzung, die fatale Folgen haben kann.
  • 1

Aachen„Hacker haben es doch nur auf die ganz großen Konzerne abgesehen“ – so oder so ähnlich argumentieren viele Chefs von mittelständischen Unternehmen, wenn sie auf die Sicherheit ihrer hauseigenen IT-Systeme angesprochen werden.

Ein gefährlicher Irrglaube, wie eine Studie des Beratungsunternehmens PWC belegt. Demzufolge hat es in den vergangenen Jahren bereits Tausende kleine und mittlere Firmen erwischt. Allein im Jahr 2014 wurde jedes zehnte mittelständische Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs. Der Schaden war jeweils beträchtlich. Er lag im Schnitt bei 80.000 Euro.

Rund die Hälfte der Attacken zielt laut der Studie dabei darauf, die Verfügbarkeit des Informationssystems lahmzulegen. Etwa ein Drittel der Angriffe (31 Prozent) ist darauf ausgelegt, Mitarbeiter- und Zugangsdaten auszuspähen. Gut ein Viertel (26 Prozent) hat das Unternehmensimage und die Reputation im Visier. „Viele Mittelständler haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt und verfügen weder über ausreichende technische Sicherheitsmaßnahmen, noch über einen angemessenen Versicherungsschutz“, sagt Peter Bartels von PWC.

Auch eine Umfrage des Beratungsunternehmens KPMG kommt zu dem Ergebnis, dass es mit der IT-Sicherheit bei deutschen Unternehmen nicht zum Besten bestellt ist. Danach gaben 40 Prozent der befragten Firmen an, bereits einmal Opfer eines Zwischenfalls geworden zu sein. Nach einer Erhebung der Europäischen Union sind sogar 80 Prozent aller EU-Unternehmen bereits Opfer geworden.

Ein Beispiel dafür, wie groß der Imageschaden sein kann, ist der im Frühjahr bekannt gewordene Hackerangriff auf den Babynahrungshersteller Hipp. Bei einem gezielten Serverangriff waren vertrauliche Kundendaten wie etwa E-Mailadressen, Anschriften und Passwörter in falsche Hände geraten.

Seite 1:

Der Datendieb in meiner Firma

Seite 2:

Nur noch wenig Zeit zur Umsetzung

Kommentare zu " IT-Sicherheit: Der Datendieb in meiner Firma "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • IT-SICHERHEIT
    Der Datendieb in meiner Firma
    von:
    Giam Hessami
    Datum:
    05.09.2016 18:00 Uhr
    Mit der IT-Sicherheit bei deutschen Unternehmen ist es nicht zum Besten bestellt. Viele Mittelständler glauben, dass sie zu uninteressant für Hacker sind – eine Fehleinschätzung, die fatale Folgen haben kann.

    ..............................

    JEDER STAAT...spioniert seine Bürger als auch firmen im Netz !

    Sogar Gespräche werden in Ihrer Wohnung aufgenommen...OHNE EINEN MIKROFON ODER WANZE im Zimmer aufgestellt zu haben...und es wird aufgenommen trotzdem.

    ADE FREIHEIT IN DER EUROPÄISCHE UNION !!!





Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%