Premium AACSB-Chef Tim Mescon „Die größte Hürde für Hochschulen ist gleich die erste“

Der Vizepräsident der amerikanischen AACSB erklärt im Interview, wie seine Organisation Hochschulen prüft, was sie in Deutschland vorhat und warum Hochschulen hierzulande mit steigender Bewerberzahlen rechnen müssen.
„Jede Organisation hat ihren eigenen Fokus.“ Quelle: Pressefoto
Tim Mescon

„Jede Organisation hat ihren eigenen Fokus.“

(Foto: Pressefoto)

Herr Mescon, bisher hat AACSB weltweit 780 Business-Schools akkreditiert. Wie viele Schulen sind gescheitert?
Das lässt sich schwer sagen. Insgesamt hat eine Business-School sieben Jahre Zeit, den Prozess zu durchlaufen. Die größte Hürde ist gleich die erste. Wir haben ein Komitee, das sehr streng die initiale 15-seitige Bewerbung prüft. Danach wird es im eigentlichen Akkreditierungsprozess leichter. Obwohl wir natürlich auch dann noch Hochschulen den Fortgang verweigern, wenn wir den Eindruck haben, dass sie die Akkreditierung nicht schaffen. Einige brechen von sich aus ab, wenn sie diesen Punkt kommen sehen.

 

Mehr zu: AACSB-Chef Tim Mescon - „Die größte Hürde für Hochschulen ist gleich die erste“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%