Karriere und Ausdauersport
Mit Marathon zum Chefsessel

Rund 40.000 Läufer treiben sich an diesem Wochenende wieder 42,195 Kilometer durch Berlin.  Für die Karriere kann man sich bei den Ausdauersportlern einiges abschauen, denn auf der Zielgeraden beim Marathon heißt es nicht nur Schwitzen.
  • 9

BerlinDer Berlin-Marathon ist das größte Laufevent Deutschlands und eines der größten der Welt. Die 40.000 Startplätze sind begehrt und jedes Jahr schneller vergriffen – für den aktuellen Wettkampf schon Anfang Dezember 2011. Den Streckenrand werden auch in diesem Jahr wieder rund eine Millionen Zuschauer säumen und die Läufer anfeuern.

Die Faszination Marathon: Zu bewältigen, was andere nicht schaffen. Die Erleichterung beim Zieleinlauf, die anerkennende Bewunderung aus dem Umfeld sollen für die Entbehrungen und die Disziplin beim Training entlohnen.

Was mal „Mein Haus, meine Yacht, mein Auto“ waren, sind heute „Mein Marathon, meine Abenteuerreise, meine Facebook-Kontakte“ – ein Lifestyle, der auch längst in der Geschäftswelt angekommen ist. Die Zahl der Marathonläufer in den Führungsetagen steigt kontinuierlich und ist verhältnismäßig hoch.

Marco Diehl ist 2003 in eine leitende Funktion bei einer großen Investmentbank aufgestiegen. Im selben Jahr ist der heute 43-jährige IT-Experte seinen ersten Marathon gelaufen – und hat direkt geschafft, was 95 Prozent der Langstreckenläufer nie erreichen: Er hat die 42,195 Kilometer in weniger als drei Stunden bewältigt. „Meine Marathon-Karriere hat als Understatement mit ausgetretenen Schuhen und einem alten Abi-Shirt angefangen“, sagt Diehl. Als ihn bei seinem ersten Wettkampf „irgendwelche grauhaarigen Senioren überholt haben“, wie er sagt, war sein Ehrgeiz angestachelt. Seitdem sind 118 Marathons gefolgt, Tendenz steigend, und fast 70 Mal stand Diehl auf dem Siegertreppchen.

Kommentare zu " Karriere und Ausdauersport: Mit Marathon zum Chefsessel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann diesen Kommentar ehrlich gesagt nicht nachvollziehen.
    Bin selbst Handballer und damit Teamsportler seit mehr als 20 Jahren. Also nichts mit Egoismus und Kontaktlosigkeit! Habe mir "laufen" auch immer als recht isoliert vorgestellt, was den Tatsachen nicht entspricht. Die Laufgemeinde ist eine nette offene Gemeinschaft und ich habe bisher nichts dieses Negativkommentars erlebt. Trainiere Selbst auf nen Marathon hin und verstehe es wenn schnelle Läufer gefrustet sind wenn ein lnagsamer Starter wie ich "im Weg ist", das ist aber nicht Egozentrisch sondern ehrgeizig und versaut denen nur die Zeiten... Ich Freue mich auf die kommenden Läufe und die Atmosphäre am Rand und auf der Strecke. Es ist jedem nur zu Empfehlen, das Reinigt die Seele und den Körper!!! ;)

  • @runner

    murmelnu-r-mis,nich so flüchtig,soviel zeit muß sein.
    danke für umfassendes ihr mitleid.

    ei,wohl zuwenig respekt vor der nahrungsaufnahme.

    im übrigen gebe ich zu bedenken,daß ein hohes gewicht des körpers,das durchschnittsalter desselben senkt.dies lehrt uns doch die wirtschaftswissenschaft,neoliberale qualschule

    " je fetter,desto junger hüpfer " Prof.Dr.Bozehe,uni zuckerburg,"flexdebile fenomähne im oekonomischen besonderen und überhaupt " shenzen und zuckerburg mai 2012

  • Marco99, Na na, sooo viel Neid, sind Sie schon zu fett um sich noch zu bewegen oder langt es nur noch zum Porsche fahren und golfen? - aber ihr pseudowissenschaftliches Geschwafel ist lustig - OoooH Gott :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%