Zum Special von Handelsblatt Online

Quote? Nein, danke!
„Warum wir keine Frauenförderung brauchen“

Gleichberechtigung fragt nicht nach dem Geschlecht, findet Abat-Vorstand Gyde Wortmann. Die Quotendebatte löst bei der Informatikerin Skepsis aus. Deshalb sagt sie: „Wir fördern keine Frauen.“ Ihr Ansatz trägt Früchte.
  • 0

BremenGyde Wortmann spricht nicht gerne über Programme zur Förderung von Frauen. Der 50-jährigen Wirtschaftsinformatikerin geht es um den gleichberechtigten Menschen: „Mir ist es wichtig, jeden Mitarbeiter in einer vorurteilsfreien Haltung so zu fordern und fördern, dass er seine Stärken entfalten kann.“ Als Mitgründerin des SAP-Dienstleisters Abat und Finanz-Vorstand will sie ihre Leute da abholen, wo sie stehen, zwischen unterschiedlichen Positionen vermitteln, tragfähige Beziehungen und Vertrauen zueinander aufbauen. „Sonst wird alles zur Diensterfüllung“, so Wortmann. Für unser Businessnetzwerk Leader.In hat sie diesen Gastbeitrag geschrieben.

Frauen zu fördern, weil sie Frauen sind, wird unsere Arbeitswelt auf Dauer nicht verbessern. Wir sollten die individuellen Stärken der Mitarbeiter in ihrer Entfaltung unterstützen – ganz egal, ob es sich dabei um Männer oder Frauen handelt. Denn wirkliche Gleichberechtigung fragt nicht nach dem Geschlecht. Arbeitgeber müssen gleiche Chancen für alle garantieren. Die Veränderung der Rollenbilder von Mann und Frau ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Die Diskussion um eine Frauenquote im Arbeitsleben löst in mir Skepsis aus – es ist eine schwierige, teilweise emotionale Diskussion. In meinen Augen sollte sich die Aufmerksamkeit vielmehr der Persönlichkeitsentwicklung der Mitarbeiter zuwenden. Die Frauenquote macht Sinn, um auf das Thema Chancengleichheit aufmerksam zu machen. Ob sich mit einer Quote die umfassende Gleichberechtigung langfristig gesellschaftlich durchsetzen lässt? Ich glaube, wir brauchen eine nachhaltige Herangehensweise, die auf den einzelnen Menschen und seine besonderen Qualitäten abzielt. Wir müssen den Einzelnen – egal, ob Mann oder Frau – vorurteilsfrei gezielt unterstützen und seine besonderen Stärken entfalten. Deshalb sage ich: Bei uns fördern wir keine Frauen – wir behandeln sie gleichberechtigt.

Dass dieser Ansatz Früchte trägt, sehe ich in unserem Unternehmen: Vor einiger Zeit hatten wir überlegt, besondere Maßnahmen für die Förderung von Frauen anzubieten. Um den Bedarf zu klären, haben wir eine Befragung unter unseren Kolleginnen durchgeführt. Das Ergebnis war überraschend: Die Mitarbeiterinnen hatten kein Interesse an einer besonderen Frauenförderung. Sie fühlten sich auch ohne spezielle Maßnahmen gleichberechtigt. Eventuell ein Grund: Wir haben stets ein offenes Ohr für unsere Mitarbeiter und unterstützen sie immer dort, wo gerade Not am Mann – oder an der Frau – ist. Aber vielleicht sind die Grabenkämpfe zwischen Mann und Frau in der IT-Branche ja nicht so ausgeprägt, weil die IT eine noch relativ junge Disziplin ist.

Ich erlebe immer wieder, dass Menschen aufblühen, wenn ihre Stärken gezielt gefördert werden. Gute Führung ist für mich, wenn es gelingt Mitarbeiter dort abzuholen, wo sie stehen. Frauen haben in manchen Bereichen eine besondere Art Dinge anzugehen: Sie wirken ausgleichend und stellen Gemeinschaft häufig über den eigenen Egoismus. Sie versuchen zwischen unterschiedlichen Positionen zu vermitteln, tragfähige Beziehungen herzustellen und Vertrauen zueinander aufzubauen. Darauf muss man eingehen. Dass dieser Führungsstil auch bei Frauen erfolgreich ist, sehe ich bei der täglichen Arbeit: Obwohl wir unsere Kolleginnen nicht speziell fördern, wurde Abat im Jahr 2015 vom Jobbewertungsportal kununu.com unter die zehn frauenfreundlichsten Unternehmen in Deutschland gewählt.

Seite 1:

„Warum wir keine Frauenförderung brauchen“

Seite 2:

Motivation von Kindesbeinen an

Kommentare zu " Quote? Nein, danke!: „Warum wir keine Frauenförderung brauchen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%